Gifhorn: Ermittlungsgruppe klärt zahlreiche Drogenfälle auf

Polizei auf Erfolgsspur

Die synthetische Droge Crystal Meth ist ständig auf dem Vormarsch – auch in Norddeutschland wird sie immer häufiger entdeckt.
+
Die synthetische Droge Crystal Meth ist ständig auf dem Vormarsch – auch in Norddeutschland wird sie immer häufiger entdeckt.

Landkreis Gifhorn. Wenn man die Statistik liest, könnte man meinen, die Zahl der Drogendelikte im Landkreis Gifhorn habe stetig zugenommen: Wurden 2009 noch 291 Fälle registriert, so waren es vergangenes Jahr bereits 414.

Doch Grund für die Steigerung der „Fall-Zahlen“ ist die Ermittlungsarbeit der Polizei: Die Anfang 2013 eingerichtete Ermittlungsgruppe „BTM“ bei der Polizeiinspektion Gifhorn hat im vergangenen Jahr zahlreiche Drogenfälle ans Licht gebracht, die sonst nicht bekannt geworden wären.

„Mit der eigens dafür eingerichteten Ermittlungsgruppe widmen wir uns seit 2013 verstärkt der Bekämpfung der Drogenkriminalität“, hatte Jürgen Schmidt, Leiter des Zentralen Kriminaldienstes, schon im Herbst vergangenen Jahres darauf hingewiesen, dass in diesem Zusammenhang auch das Fahren unter Drogeneinfluss stärker kontrolliert wurde.

Eine Zusammenarbeit, die sich für die Fahnder gelohnt hat. „Damit hat die Polizeiinspektion Gifhorn innerhalb eines Jahres einen großen Teil des Dunkelfeldes aufgehellt“, erläutert Kriminalhauptkommissar Andreas Sosniak, Leiter der Analyse- und Auswertungsstelle der Gifhorner Polizeiinspektion.

Dabei mussten nur in den seltensten Fällen ein Haftbefehl erlassen werden. Bei der überwiegenden Zahl der Beschuldigten aus dem Kreis Gifhorn liegen nur selten Haftgründe, wie Fluchtgefahr oder Verdunkelungsgefahr, vor.

In der kommenden Woche am Dienstag wird vor dem Braunschweiger Landgericht der Fall eines Pärchens aus Brome verhandelt, das mit Drogen handelte. Was besonders schwer wiegt: Die beiden sollen Drogen auch an Jugendliche verkauft haben. Ihnen droht eine Haftstrafe.

Einen weiteren Artikel zu der Drogenstatistik lesen Sie am Mittwoch im Isenhagener Kreisblatt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare