Abfeuern ist nur morgen und am Montag erlaubt / Geld- oder Freiheitsstrafen bei verbotenen Böllern möglich

Polizei appelliert an Silvesterfeuerwerker

Landkreis Gifhorn. Unsachgemäßer Gebrauch bzw. die Verwendung von illegalen oder selbst gebauten Silvesterböllern führt Jahr für Jahr vielerorts zu schweren Verbrennungen und Verletzungen. Die Gifhorner Polizei weist daher daraufhin:.

Feuerwerkskörper dürfen zwar an den letzten drei Tagen des Jahres verkauft werden, jedoch ist das Abfeuern nur am 31. Dezember und 1. Januar erlaubt.

– Nur Erwachsene (ab 18 Jahre) dürfen zum Jahreswechsel Silvesterfeuerwerk kaufen und nutzen.

– Silvesterfeuerwerkskörper nur im regulären Einzelhandel kaufen und unbedingt an die Gebrauchsanweisung halten.

– Nicht geprüfte und zugelassene Böller sind in Deutschland verboten. Der Besitz, die Weitergabe und das Abbrennen sind gemäß Sprengstoffgesetz strafbar. Es drohen Freiheitsstrafen bis zu drei Jahren oder Geldstrafen bis zu 50 000 Euro. Darüber hinaus ist die Einfuhr ungeprüfter Feuerwerkskörper (so genannter Polenböller) verboten. Sie stellt einen Verstoß gegen das Sprengstoff- und Zollrecht dar, betont die Polizei.

– Silvesterknaller selber basteln kann lebensgefährlich sein und ist darüber hinaus strafbar.

– Feuerwerkskörper niemals in der Hand anzünden oder in Richtung von Personen bzw. in deren Nähe werfen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare