Kreisjugendfeuerwehrtag in Lessien / Zahl der Aktiven auf 1149 gesunken

Nachwuchs fehlt fast überall

+
Kreisjugendfeuerwehrwart Stefan Blume (links) freute sich mit den Geehrten. Doch es gab auch Grund zur Sorge: Die Zahl der jungen Mitglieder im Kreis Gifhorn war auch 2011 rückläufig.

bb Landkreis Gifhorn. Der demografische Wandel geht auch an den Jugendwehren in der Region Gifhorn nicht spurlos vorbei. Im vergangenen Jahr hat sich die Zahl der Jugendfeuerwehrleute kreisweit um 71 auf 1149 verringert. Darunter sind 823 Jungen und 326 Mädchen.

Auch 37 ausländische Jugendliche sind Mitglieder der Wehren. Diese Bilanz zog Kreisjugendfeuerwehrwart Stefan Blume gestern auf dem Kreisjugendfeuerwehrtag im Schützenhaus in Lessien.

„Erfreulich ist, dass 102 Jugendliche an die aktive Wehr übergeben wurden. Die 192 Neuaufnahmen konnten den Rückgang aber nicht ausgleichen“, sagte Blume vor etwa 300 Vertretern der Jugendfeuerwehren und Gästen. Jens Frese, Leiter der Lehrgangsarbeit, rechnete vor, dass im Jahr 2034 die Jugendfeuerwehr aufgelöst werden müsste, wenn der Rückgang der Mitgliederzahl unverändert weitergehe.

Doch es gab auf der Versammlung auch Positives zu berichten: An den Bezirkswettkämpfen nahmen sieben Gruppen aus dem Kreis Gifhorn teil. Die Siegergruppe Adenbüttel gelb belegte anschließend beim Landesentscheid Platz drei. Das höchste Abzeichen der Jugendfeuerwehr, die Leistungsspange, erreichten 102 Jugendliche.

Die Jugendsprecher Nadja und Carina wünschen sich mehr Beteiligung an den Jugendforen. Beide wiesen darauf hin, dass vom 8. bis zum 10. Juni in Holzminden ein Festakt zu 50 Jahren Niedersächsische Jugendfeuerwehr stattfindet.

Im Gifhorner Südkreis gibt es 14 Kinderwehren mit 246 Mitgliedern von sechs bis 12 Jahren. Anders sieht es im Nordkreis aus. Durch die Ganztagsschulen wird ein Rückgang bei den Kinderwehren befürchtet. „Wir müssen die Feuerwehr in die Projektarbeit der Schulen mit einbeziehen“, regte Vize-Kreisbrandmeister Martin Nagel an.

Neue Stellvertreterin für den Nordkreis ist Bianca Hauckwitz, Torsten Teitge verwaltet den Bereich Lehrgänge, für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig sind Christina Bauer und Jana Helbig. Die Ehrennadel des Deutschen Jugendfeuerwehrverbandes erhielten Gerhard Lenz, Jan Paritong (beide Rethen) und Thomas Gertzen (Meine). Die Florianmedaille wurde verliehen an Olaf Reihl (Brome), Christop Podlech (Tülau), Horst-Oliver Hofmann (Hillerse), Holger Pallas (Meine), Andreas Schmidt (Isenbüttel) und Stefan Karwehl (Calberlah).

Kommentare