Nabu-Kreisverband Gifhorn lädt zu einer großen Aktionswoche ein

Das Moor, die „grüne Lunge“

38 Prozent der deutschen Moorlandschaften, wie hier das Große Moor bei Neudorf-Platendorf, befinden sich in Niedersachsen. Der Nabu-Kreisverband lädt im Oktober zu einer Aktionswoche ein, die sich mit dem Moor beschäftigt. Foto: dpa
+
38 Prozent der deutschen Moorlandschaften, wie hier das Große Moor bei Neudorf-Platendorf, befinden sich in Niedersachsen. Der Nabu-Kreisverband lädt im Oktober zu einer Aktionswoche ein, die sich mit dem Moor beschäftigt.

Leiferde. Moore sind nützliche und spannende Lebensräume – nicht zuletzt leisten sie einen wertvollen Beitrag gegen den Klimawandel.

Dies wollen eine Reihe von Moor-Akteuren, unter ihnen auch der Nabu-Kreisverband Gifhorn, den Menschen in Niedersachsen mit der Aktionswoche Moorherbst zeigen.

Vom 23. September bis zum 2. Oktober geben Moor-Akteure mit einer Reihe an Veranstaltungen den Menschen in Niedersachsen Gelegenheit, diesen einzigartigen Lebensraum näher kennenzulernen. Von den verschiedenen Institutionen und Akteuren werden Exkursionen, Fachvorträge, Ausstellungen, Moorbahnfahrten und Einsätze im praktischen Naturschutz angeboten. Eine Liste mit allen Beteiligten findet sich auf der Internetseite www.moorherbst.de des Projektes „Moorschutz in Niedersachsen (MooNi).

Etwa 38 Prozent der deutschen Moorflächen befinden sich in Niedersachsen. Davon profitieren neben den vielen moortypischen Pflanzen und Tieren auch wir Menschen. Denn Moore sind Kohlenstoffspeicher, wirken regulierend auf den Wasserhaushalt und das regionale Klima, dienen als Filter von Nährstoffen und bieten Menschen einen Erlebnis- und Erholungsraum. Dieser Nutzen wird eingeschränkt, wenn Moore beispielsweise für die landwirtschaftliche Nutzung oder für die Torfindustrie trocken gelegt werden.

Wachsende Moore binden über die wachsenden Torfmoose das Treibhausgas CO2 im Torf. Weltweit ist in den Mooren doppelt so viel Kohlenstoff gebunden wie in Wäldern. Die gespeicherten Wassermengen im Torfkörper wirken kühlend auf das regionale Klima. Bei Starkregen wird Wasser gespeichert und erst nach und nach in die Umgebung abgegeben. Gleichzeitig wird das Wasser gereinigt und die Trinkwasservorkommen werden geschützt.

Der Nabu-Kreisverband Gifhorn bietet zur Aktionswoche verschiedene Termine an. So können am Dienstag, 27., oder Donnerstag, 29. September, zwischen 9 und 16 Uhr Schulen oder Firmenmitarbeiter einen abwechslungsreichen Tag im Moor erleben. Geplant sind eine Führung durch Teilbereiche des Moores, ein Einsatz im praktischen Naturschutz, eine Moorbahnfahrt und ein Besuch der Torfmooskultivierungsbecken bei Westerbeck.

Am Samstag, 1. Oktober, ist jedermann eingeladen das Team des Nabu-Kreisverbandes zwischen 10 und 13 Uhr bei einer Naturschutzmaßnahme zu unterstützen.

Anmeldungen per E-Mail unter info@nabu-gifhorn.de oder unter (05373) 4361.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare