DRK Gifhorn hat seine Sozialassistentinnen-Stellen im Nordkreis besetzt

Mehr Qualität in Krippen

+
Die Landesregierung will mit einer dritten Kraft die Qualität in Krippen erhöhen.

Landkreis Gifhorn. Die Landesregierung erhöht ab 2015 die Qualität in Niedersachsens Krippen – und zwar durch mehr Betreuer. Bis 2021 sollen für unter Dreijährige grundsätzlich drei Kräfte pro Gruppe zur Verfügung stehen.

Der Kreisverband Gifhorn des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hat das für den Nordkreis bereits umgesetzt. Stefanie Pagel-Bosker, Fachbereichsleiterin Erziehung und Bildung beim DRK in Gifhorn, freut sich, dass in den Nordkreiskrippen jetzt eine dritte Kraft im Einsatz ist. Zum Januar konnten alle Gruppen mit einer dritten Kraft aufgestockt werden. Das DRK hält Krippen in Hankensbüttel (drei Gruppen), Wesendorf und Wahrenholz (je zwei Gruppen) vor.

Stefanie Pagel-Bosker

Eingestellt wurden und sollen so genannte Sozialassistenten. Denn nur deren Beschäftigung wird für die Träger kostenneutral abgerechnet, so die gesetzlichen Vorgaben. Allerdings kann es andernorts Schwierigkeiten bei der Stellenbesetzung geben, weil erst einmal genügend Sozialassistenten ausgebildet werden müssen. Einige Sozialassistenten müssten auf ihrem Ausbildungsweg zum Erzieher eine Pause einlegen, weil sie aus unterschiedlichen Gründen keinen Ausbildungsplatz für Erzieher im direkten Anschluss bekomme, weiß Pagel Bosker.

Auch dürfen Sozialassistenten nicht alle Aufgaben übernehmen. Sie würden in ihrer Verantwortung anders eingesetzt. Im Krippenalltag würden das aber weder die zu betreuenden Kinder noch deren Eltern spüren, so Pagel- Bosker. „Die Beziehungsarbeit mit dem Kind und den Eltern wird auch von den Sozialassistenten geleistet und ist aus unserer Sicht nicht in Pflege und Erziehung/Bildung zu unterteilen“, sagt die DRK-Fachbereichsleiterin.

Im Interview, dass am Montag im Isenhagener Kreisblatt zu lesen ist, spricht Stefanie Pagel-Bosker über die Vorteile des erhöhten Personals oder die finanziellen Auswirkungen für Kommunen und die Probleme.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare