Vielfältig und harmonisch

Gifhorner Altstadtfest: „Mehr geht einfach nicht“

+
Menschen, Menschen, Menschen. Mehr ging nicht in der Fußgängerzone.

Gifhorn. Olympia gegen Altstadtfest: Gifhorn gewann klar, denn das größte Fest der Region ließ sich kaum jemand nehmen.

Schon am Freitagabend drängten sich die Menschen durch die Innenstadt, ebenso am etwas kühleren Samstagabend und ein wenig verregneten Sonntag, um von einem Gig zum nächsten zu gehen. Denn Organisator und Kulturfachbereichsleiter Dr. Klaus Meister hatte wieder auf größtmögliche Vielfalt Wert gelegt.

Auch für altes Blech konnten sich viele Besucher begeistern.

So reichte das Spektrum von irischem Rock und Country-Musik über Klassik und Schlager bis hin zu den ganz harten Tönen, Rockabilly und der Voice of Gifhorn. Gemütliches wie das Bürgerfrühstück mit Schunkeln zur den Klängen des Musikzugs Hankensbüttel oder das geräuschlose Betrachten des Universums in der Sternwarte gab es ebenso als Schmankerl wie den Oldtimertreff, den Gottesdienst am Sonntag oder den Medienflohmarkt der Bücherei. Viel Bewegung und Kreativität zeigten die jüngeren Besucher auf dem Junioraltstadtfest, Ruheoasen gab es in den Seitengassen.

Der Sonntag war vor allem den Vereinen vorbehalten. Kleine Ballerinas, Tänzer, Hip-hoper und Breakdancer wirbelten über die Bühne am Rathaus, während anderswo weiter musiziert wurde. Lediglich De Valleibloazers bewegten sich durch die Menge mit ihrer Musik, das Duo Bestimmt Verstimmt zeigte ebenfalls abseits der Bühne Stepptanz auf dem Klavier samt Tastenklängen.

Erstmals gab es auch am Sonntag Höhepunkte bis zum späten Abend. „Unser Konzept ist es, die hochwertige Technik auszunutzen“, erklärte Meister dazu. Und auch gewinnen konnte man etwas. Den Zickenaugust überreichte Bürgermeister Matthias Nerlich bei der Eröffnung an Polizeichef Michael Feistel, der ihn gleich an Einsatzleiter Mike Hennicke weiterreichte.

Harmonie über alle drei Tage konnte dieser dafür gestern bestätigten, wenn gleich in der Nacht zum Sonntag gegen Mitternacht zwei Frauen von „fünf nichtdeutschen Männern unsittlich berührt wurden“, wie auch Zeugen bestätigten. Die Tatverdächtigten wurden ermittelt, Ermittlungen laufen, weitere Geschädigte sollten sich melden, sagte Hennicke. Wenig zu tun hatten deshalb trotz gründlicher Vorbereitung die Bereitschaft des DRK, THW, Notfunkdienst, Feuerwehr und LSW. Viele nahmen sich die neuen Plastikbecher als Souvenir mit nach Hause, etliche auch per Shuttle- oder Citybus. Die waren in diesem Jahr weniger gebucht, wohl aufgrund des durchwachsenen Wetters, vermuteten die Organisatoren.

Von Burkhard Ohse

Altstadtfest in Gifhorn 2016 (der Sonntag)

Altstadtfest in Gifhorn 2016 (der Samstag)

Altstadtfest in Gifhorn 2016 (der Freitag)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare