1. az-online.de
  2. Isenhagener Land
  3. Gifhorn

Mann mit Messer und Schreckschusspistole im Rathaus Gifhorn: Polizei nimmt 33-Jährigen fest

Erstellt:

Von: Holger Boden

Kommentare

Der Blick fällt auf die Fassade des Gifhorner Rathauses mit dem Bürgerbüro.
Das Rathaus in Gifhorn. © Ohse

Schreckminuten für Mitarbeiter des Gifhorner Rathauses am Donnerstag, 19. Januar: Wie die Polizei in dieser Woche meldete, lief am Nachmittag ein Mann durch das Haus, der ein Messer und eine Schreckschusspistole bei sich trug.

Gifhorn – Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Hildesheim, unter deren Federführung die Ermittlungen der Gifhorner Polizei laufen, war noch nicht abschließend geklärt, was der 33-Jährige im Rathaus wollte.

Ein Mitarbeiter der Stadtverwaltung alarmierte am Donnerstagnachmittag per Notruf die Gifhorner Polizei. Er berichtete von einem verwirrt wirkenden Mann, der sich unerlaubt Zugang zu mehreren Räumen verschafft habe – und der ein Messer mit sich führe. Die Schreckschusspistole hatte da noch niemand bemerkt.

Die ersten Polizeikräfte waren Minuten später im Rathaus und trafen auch gleich auf den 33-Jährigen. Dieser ließ sich von den Beamten widerstandslos durchsuchen und in Gewahrsam nehmen. Neben dem Messer, das in einem Lederholster steckte, fanden die Polizisten bei ihm einen ungeladenen Schreckschussrevolver und mögliches Diebesgut aus dem Rathaus.

Zu einer „konkreten Gefährdung“ von Mitarbeitern oder Besuchern des Rathauses kam es laut Polizeibericht nicht – der Mann bedrohte offenbar niemanden, und das Messer blieb die ganze Zeit im Holster. Er soll auch keine Gewalt angewendet haben, um in Räume des Rathauses zu gelangen.

Die Beamten brachten den Gifhorner in die Polizeidienststelle an der Hindenburgstraße. Die Staatsanwaltschaft Hildesheim beantragte am Freitag vor dem Amtsgericht Gifhorn die Untersuchungshaft für den 33-Jährigen. Diese wurde von dem Gericht auch angeordnet.

Oberstaatsanwalt Constantin Rawohl, Sprecher der Staatsanwaltschaft, erläuterte auf IK-Anfrage: „Der Haftbefehl erging wegen Wiederholungsgefahr, da es bereits eine einschlägige Vorverurteilung gibt.“ Dem Beschuldigten werde nicht nur ein einfacher Diebstahl, sondern ein Diebstahl mit Waffen zur Last gelegt. So habe es sich bei der Haftentscheidung ausgewirkt, dass der Beschuldigte eine Schreckschusspistole und ein Einhandmesser bei sich geführt hat.

Auch interessant

Kommentare