Flashmob mit Traktoren

Landwirte-Protest in Gifhorn nach „Milchmädchenrechnung“

+
Sprecher Marcel Kröger aus Müden (r.) gab die Anweisungen für die Demo an die anderen Treckerführer weiter.

Gifhorn/Isenhagener Land – Mit einer Milliarde Euro, verteilt auf vier Jahre, will die Große Koalition in Berlin die Folgen des Agrarpakets und der Düngeverordnung für die Bauern abfedern. Das wurde gestern früh bekanntgegeben.

Bei den Bauern kommt dieser Kompromiss jedoch nicht gut an. Sie sprechen von einer „Milchmädchenrechnung“. Der Unmut wurde auch bei einem Flashmob der Landwirte gestern Nachmittag in Gifhorn deutlich.

Sie organisierten eine Spontandemonstration mit 32 Traktoren. Der Treffpunkt war am Mühlenmuseum, dabei galt es die Anweisungen der Polizei und der Stadtverwaltung zu beachten. Sprecher und Landwirt Marcel Kröger aus Müden gab die Anweisungen an die restlichen Treckerführer weiter. „Beachtet die Anweisungen der Polizei und die Verkehrssicherung. Ich muss dafür haften“, so die eindringlichen Worte von Kröger.

In einer Kolonne ging es dann mit Polizeibegleitung über die Lüneburger Straße und die Torstraße zum Rathaus. Dort übergab Steffen Meyer aus Langwedel vom Planungsteam ein Schreiben an Frederick Meyer aus dem Büro der Bundestagsabgeordneten Ingrid Pahlmann (CDU), die mit ihrem Ehemann in Wilsche einen landwirtschaftlichen Betrieb bewirtschaftet.

Die Initiative Land schafft Verbindung Deutschland brandmarkt die Entscheidung der Bundesregierung als „Milchmädchenrechnung“. Letztendlich handele es sich um 950 Euro pro Betrieb und Jahr, das sei ein Witz. „Wir Landwirte von Land schafft Verbindung Deutschland wollen diese ‘Bauernmilliarde’ in dieser Form ausdrücklich nicht“, heißt es in einer Pressemitteilung. Fehler der Politik und der Verwaltung aus der Vergangenheit sollten demnach vertuscht und mit einem Trostpflaster behandelt werden.

Die Initiative beharrt darauf, dass EU-weit einheitliche Nitratmessungen etabliert werden müssen. Zudem müsse weiter erforscht werden, ob die Landwirtschaft tatsächlich Verursacher der zu hohen Nitratbelastung der einzelnen Brunnen sei. bb/pg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare