Wittingen und Hankensbüttel treten vor

Dezentrales Impfen: Planungen im Landkreis Gifhorn laufen

Eine impfberechtigte Mitarbeiterin der Johanniter-Unfall-Hilfe bereitet den Impfstoff von AstraZeneca für eine Impfung vor.
+
Auch ohne eigenes Zentrum: Dezentrale Impfungen für bestimmte Gruppen im Nordkreis wird es wohl bald geben.
  • Paul Gerlach
    vonPaul Gerlach
    schließen
  • Holger Boden
    Holger Boden
    schließen

Landkreis Gifhorn – Deutschland lockert sich, und gleichzeitig steigen die Infektionszahlen. Gestern meldete das RKI 12 834 Neuinfektionen, immerhin etwas weniger als am Donnerstag, da war die Zahl um 14 356 gestiegen. Im Landkreis Gifhorn wurden gestern vier weitere Todesfälle gemeldet.

Bei den aktiven Corona-Fällen liegt die Samtgemeinde Hankensbüttel nach Angaben von Rathaus-Chef Andreas Taebel im Landkreis im positiven Sinn an der Spitze. Aktuell gebe es lediglich eine Corona-Infektion im Samtgemeindegebiet. „Das zeichnet unsere Mitbürger aus, sie verhalten sich vorbildlich“, lobte Taebel.

Unterdessen laufen Planungen für dezentrales Impfen. Die Stadt Wittingen hatte daran Interesse bekundet, Taebel hat in dieser Sache Kontakt mit Stadtbürgermeister Andreas Ritter aufgenommen. „Wir könnten uns das nämlich auch vorstellen“, sagte Taebel. Klar ist: Die Kommunen wollen kein Gegeneinander, sondern möglicherweise eine Kooperation bei solch einer Einrichtung. Impfstoffe und Impfteams wären Sache des Landkreises, Infrastruktur müssten die Kommunen stellen. In dieser Hinsicht ist Taebel skeptisch: „Die Hürde ist zu hoch – personell und finanziell.“ Momentan sei ein eigenes Impfzentrum daher kein Thema, doch Taebel weist auch darauf hin, dass das Land die Impfungen ausweiten will. Zusätzliche Kapazitäten wären demnach natürlich willkommen. „Es gibt noch keinen Beschluss, aber wir haben Interesse“, so Taebel.

Schul- und Kita-Personal bald an der Reihe – auch im Nordkreis

Am 18. März sollen dezentrale Impfungen für Erzieherinnen und Erzieher sowie Lehrkräfte im Kreisgebiet beginnen, berichtete Taebel. Auch Ritter hat diese Information bekommen, sagt aber auch, dass noch unklar ist, wann in den einzelnen Orten der Startschuss fallen wird. Während in Wittingen in der Stadthalle geimpft werden soll, ist in Hankensbüttel die Wiethornschule im Gespräch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare