Für den Insektenschutz

Landfrauen im Kreis Gifhorn pflanzen 27.000 Krokusse

+
Landrat Dr. Andreas Ebel überreichte den Vertreterinnen der Landfrauen-Ortsverbände bei der Delegiertenversammlung jeweils 1.000 Krokuszwiebeln. 

Wilsche – 27 000 Krokuszwiebeln gab es von Landrat Dr. Andreas Ebel im Deutschen Heinrich in Wilsche bei der Delegiertenversammlung für die Landfrauen – für jeden der 17 Ortsvereine 1000 Zwiebeln der Frühblüher.

Verschönerung und Nutzen für Tiere

Die sollen nun, Anfang Oktober, eingepflanzt werden. 10.000 der Zwiebeln wollen die Landfrauen zentral in Gifhorn auf die Schlosswiesen pflanzen. „Das soll dem Insektenschutz dienen. Wir wollen unsere Dörfer erblühen lassen“, sagte die Vorsitzende der Kreislandfrauen, Ilsemarie Dralle. Das Geld für die Zwiebeln kam von der Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg.

Dass sich Ebel und die Gleichstellungsbeauftragte Christine Gehrmann die Landfrauen als Mitpflanzerinnen aussuchte, kam nicht von ungefähr. „Der Landkreis und die Landfrauen haben viele Berührungspunkte“, stellte er fest und nannte unter anderem den Kräutermarkt oder den Schlossmarkt zum Advent. Die Krokus-Aktion sei eine weitere Zusammenarbeit. Mit den Blumen sollen nicht nur die Orte und Dörfer verschönert, sondern auch Insekten ein Lebensraum geboten werden. Bei der Aktion rief er auch die Bürgermeister auf, diese tatkräftig zu unterstützen, ein „schönes Symbol, wenn die Bürgermeister mit anpacken“. Oder wenn diese die Mitarbeiter des Bauhofes schicken, alternativ auch weitere Krokuszwiebeln beisteuerten.

Hana Meyer aus Tülau neu im Vorstand

Des Weiteren sollen auch Blühbäume in den Orten gepflanzt werden. Als studierter Förster empfahl der Landrat Obstbäume oder Linden. „Die blühen gut und sind auch für Insekten gut“, meinte er. Obst könne zudem verwertet oder für Tiere liegen gelassen werden. Ilka Ilgert-Jerke und Christina Dörries stellten zudem den Senioren- und Pflegestützpunkt im Landkreis vor. Die Informationen dazu sollen weiter in die Ortsvereine getragen werden.

Bei einer Nachwahl rückte Hanna Meyer aus Tülau in den Vorstand auf. Sie ist für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Christa Bürger wurde als ehemalige Ortsverbandvorsitzende von Müden verabschiedet. Zudem aktualisierte die Versammlung die Satzung. Damit wird künftig eine flexiblere Vorstandsarbeit möglich sein.

Dralle stellte außerdem das neue Jahresprogramm vor. Das beginnt am 19. Februar mit einem Seminar in Goslar über bargeldloses Bezahlen. Es stehen ein Kurs der Patientenuni der MHH über Leben mit chronischer Krankheit, ein emotionales Selbstmanagement und ein Vortrag mit der Ländliche Erwachsenenbildung über die Vielfalt in der Natur, Kreisverbandsfahrten nach Istrien und Masuren, zu den Alpenseen und die geführte Gartentagesfahrt auf dem Programm.

VON BURKHARD OHSE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare