Kunst, Unterhaltung, Leben, Theater: Neues Projekt von Volker Schlag in Gifhorn

Kult-Bahnhof vor dem Start

+
Auf seinem iPad zeigt Volker Schlag, wie die alte Bahnhofs-Wartehalle demnächst aussieht. Gemeinsam mit Kian Badachschan wird Schlag den Gifhorner Kult-Bahnhof leiten. Am 7. Januar 2013 soll der musikalisch-kulturelle Treffpunkt eröffnet werden.

Gifhorn. Noch ist es eine Baustelle, wird gebohrt, gehämmert und umgeräumt. Doch am 7. Januar 2013 soll der Gifhorner Kult-Bahnhof eröffnet werden.

„Kult steht für Kunst, Unterhaltung, Leben und Theater“, sagt Initiator Volker Schlag, der sich den Posten des Chefs mit Partner Kian Badachschan teilt. „Einen Tag ist er der Schaffner und ich der Bahnhofsvorsteher, den anderen Tag ist es umgekehrt“, erklärt Schlag.

„Kult“ umreißt auch das Konzept, mit dem das historische Bahnhofsgebäude in der Mühlenstadt wieder zum Treffpunkt werden soll. Schlag und Badachschan haben sich viel vorgenommen. Rock- und Popschule, Schauspielschule und Musikschule 50+ soll es geben, dazu ein Geschäft für Musikinstrumente, den Beatstore. Der wird von Miko Keil geführt. „Da hat man gleich in der Hand, was man sucht“, erläutert Badachschan.

Für die Rock- und Popschule wurde Michael Fischer an Bord geholt, der 20 Jahre an der Musikschule Wolfsburg unterrichtete. „Zusammen haben wir 40 Jahre Lehrerfahrung“, sagt Schlag. Weitere zehn Lehrer sind mit dabei.

Für die Schauspielschule, die Dagmar Pflug leitet, wird mit dem bundesweit bekannten Schauspieler Heinz Hönig ein Schwergewicht ins Boot geholt. Die Musikschule 50+ soll von Gerd Ritter geführt werden. „Egal welches Alter, ob man schon mal gespielt hat oder nicht: Jeder kann hier ausprobieren“, sagt Schlag, der schon ein Seniorenorchester und einen Seniorenchor plant. Auf der anderen Seite soll es Angebote für Kinder ab sechs Jahren geben. Seite 2

Von Burkhard Ohse

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare