Gifhorner Relikt aus der Eiszeit findet neuen Platz in der 200 Meter entfernten Innenstadt

Kran hebt Riesenfindling aus Baugrube

+
Ein Kran hob gestern den tonnenschweren Findling aus der Baugrube gegenüber der Gifhorner Mühle „Lady Devorgilla“.

ard Gifhorn. Der kürzlich auf einer Baustelle in Gifhorn entdeckte Findling hat nun einen neuen, dauerhaften Platz.

Gestern rückten Fachleute mit schwerem Gerät an, um den Stein, der durch Eismassen aus Skandinavien bis nach Gifhorn geschoben wurde, zu bergen und nur wenig weiter auf der Rasenfläche zwischen dem Cardenap und der Torstraße wieder aufzustellen.

Dabei wurde auch die Masse des Findlings bestimmt. „Er wiegt 13 Tonnen“, erklärte Jörg Reinebeck, Chef der gleichnamigen Firma, der mit einem 45-Tonnen Kran den Stein aus der Grube hob. Der Findling, der aus Granit mit Einschlüssen besteht, wurde beim Transport mit Gummimatten und Bohlen geschützt und durch Ketten gesichert. Dann ging die Fahrt auf einem Sattelschlepper zum nur 200 Meter entfernten endgültigen Aufstellungsort an die Ise. Etliche Interessierte verfolgten die Bergungsarbeiten. „Hätte der Stein mehr als 20 Tonnen gehabt, wäre es kritisch geworden, weil der Arm des Krans 19 Meter ausgefahren werden musste“, erklärte Reinebeck. Maximal hätte das Bergungsgerät 60 Tonnen heben können. Ein Teil des Steins war schon bei den Freilegungsarbeiten abgebrochen, laut Heinz Gabriel, ehrenamtlicher Beauftragter der Kreisarchäologie, aber kein Problem. „Das gehört zur Geologie“, sagte er.

In den nächsten Tagen wird der Stein gereinigt, ein Schild neben dem Stein soll einige Erklärungen bieten. Der abgebrochene Teil wird ebenfalls aufgestellt. Er soll aber auf dem Fundgrundstück bleiben, um den Fundort zu dokumentieren, sagte Bauherr Heiko Mennenga. Ein endgültiger Standort des gesamten Steins auf dem Fundgrundstück sei ungünstig. „Der Stein hätte während der Bauarbeiten ständig gestört“, sagte Mennenga. Nun können die Arbeiten weitergehen.

Von Burkhard Ohse

Fotos von der Umsetzung

Gifhorner Riesenfindling geht auf Reisen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare