Polizei verwarnt 56 Fahrer

Kontrollen entlang der B 4: Spitzenreiter mit 160 km/h

Einsatzleiterin Jacqueline Horn im Gespräch mit einer Temposünderin.
+
Einsatzleiterin Jacqueline Horn im Gespräch mit einer Temposünderin.

Landkreis Gifhorn – Vor den Augen der Polizei bei einer durchgehenden Linie überholen? Keine gute Idee. Polizist Jan-Philipp Endter sprintet los zum Einsatzwagen und macht sich mit Blaulicht und Sirene auf die Verfolgung.

Kurze Zeit später wird der Fahrer eines dunkelblauen VWs gestellt. Den Polizisten habe er nicht gesehen. Für das Vergehen werden 70 Euro fällig, den Punkt im Fahrzeugregister in Flensburg gibt es gratis dazu.

Mit 13 Einsatzkräften in drei Teams hat die Polizei gestern den Unfallschwerpunkt B 4 kontrolliert. Besonderes Augenmerk ist dabei der Bereich von Groß Oesingen zur Krümme-Kreuzung. In dem Bereich stehen gerade die Ummersche Kreuzung sowie die Kreuzung B 4/K 7 im Fokus, erklärt Einsatzleiterin Jacqueline Horn. Denn im letzten Jahr gab es neun Unfälle mit Verletzten sowie einen tödlichen Unfall bei dem Unfallschwerpunkt. Häufigste Gründe: überhöhte Geschwindigkeit, Ablenkung und Vorfahrtsmissachtung der Stop-Schilder.

Mit 160 km/h bei Nebel unterwegs

An dem nebligen Donnerstag legt die Polizei zusätzlich ein Augenmerk auf Licht. Seit dem frühen Morgen wurde an der gesamten Bundesstraße kontrolliert, zunächst im südlichen Gifhorn. „Ein Fahrer war bei Nebel mit 160 km/h unterwegs“, sagt Horn. Uwe Jürges, Leiter des Einsatz- und Streifendienstes bei der Gifhorner Polizei, ergänzt: „Bei so einer Geschwindigkeit und Nebel besteht kaum eine Chance zu bremsen, falls etwa ein Auto liegen bleibt.“ Ziel der Verkehrskontrollen ist, dass die Unfallzahlen minimiert werden.

Mehrmals wechselt die Polizei die Standorte an diesem Tag. Denn nach kurzer Zeit spricht sich herum, wo die Beamten gerade kontrollieren. Oder gewiefte Lkw-Fahrer geben Lichtsignale. Einer älteren Dame nützt das allerdings nichts. Sie war mit 120 km/h vor dem Restaurant Pilz unterwegs. Die Geldstrafe beglich die Seniorin noch vor Ort und erklärte: „Das nächste Mal, wenn ein Lkw blinkt, fahr ich langsamer.“ Da muss auch Horn schmunzeln. Einsichtig zeigen sich aber nicht alle Autofahrer. Einer der Beamten erklärt: „Je höher die Strafe ist, desto eher diskutieren die Fahrer – besonders bei Fahrverboten.“ Mancher nehme es aber auch einfach hin und zeige sich einsichtig. Nach einer halben Stunde wird klar: An dem Restaurant wird man heute nicht so erfolgreich. Das Team fährt zur Abzweigung Hammerstein-Siedlung. Direkt dahinter ist auf der B 4 Tempo 70. Mit einem Zivilfahrzeug fahren zwei Polizisten vor, um dort die Geschwindigkeit zu messen. Anschließend werden die Werte durchgegeben, die Fahrer rausgewunken.

Einsatzleiterin Horn sollte recht behalten. Schon nach wenigen Minuten wird der erste Temposünder erwischt. Der Fahrer lamentiert, die Polizisten hätten ihn in der Tempo 100-Zone kontrolliert, die 32 km/h zu schnell seien ungültig. Doch es hilft nichts. Kurz darauf werden zwei weitere Temposünder rausgewunken. Ein rüstiger Fahrer wollte kaum glauben, dass er gemeint ist, wollte zunächst weiterfahren. Auch er wird zur Kasse gebeten. Und zu guter Letzt folgt dann noch das ungeschickte Überholmanöver.

Bisher weniger Unfälle in diesem Jahr

Das Team der Polizei fährt anschließend weiter in Richtung Groß Oesingen, um weiter zu kontrollieren. Aber auch, um Präsenz zu zeigen. „Dieses Jahr gab es erst zwei Unfälle mit Leichtverletzten in dem Bereich“, sagt Horn. Das könnte natürlich auch mit Corona zusammenhängen – oder mit den erhöhten Kontrollen. Aber auch die polizeiliche Präsenz wirke sich aus. „Bei Gifhorn haben wir heute Morgen die Fahrer im 10-Minuten-Takt herausgezogen. Hier ist es etwas ruhiger.“

Das Ganze hat einen ernsten Hintergrund. Weniger Geschwindigkeit und Fahren ohne Ablenkung senken die Unfälle. Gerade in einem Bereich, wo viel Wild unterwegs ist, kann dies den Unterschied zwischen einer erfolgreichen Bremsung oder der Kollision mit einem Baum ausmachen. Um 12.30 Uhr ist die Kontrolle für die Polizei beendet – für diesen Tag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare