Nächste Woche sollen Impf-Teams starten

Landkreis Gifhorn: Komplizierte Impf-Vorbereitungen

Stadthalle Gifhorn
+
Erst in der zweiten Phase soll in der Gifhorner Stadthalle geimpft werden.
  • Dennis Klüting
    vonDennis Klüting
    schließen

Landkreis Gifhorn – In der ersten Januarwoche sollen die ersten Corona-Impfungen im Landkreis Gifhorn von mobilen Teams verabreicht werden. Dies bestätigte Erster Kreisrat Dr. Thomas Walter auf IK-Anfrage. „So einfach, wie es teilweise dargestellt wird, ist es aber nicht.“

So habe die Kreisverwaltung erst in einer Telefonkonferenz am 23. Dezember viele wichtige Details erfahren. „Etwa, dass nur in Pflege- und Altenheimen geimpft werden soll, nicht aber in Krankenhäusern“, so Walter. Noch am selben Tag habe sich die Kreisverwaltung mit Heimen in Verbindung gesetzt. „Denn wir benötigen vor der Impfung die vollständigen Daten aller Personen im Heim: Bewohner, Mitarbeiter bis zu den Reinigungskräften.“ Die Software, mit denen diese Daten erfasst werden, stand der Kreisverwaltung zudem erst verspätet zur Verfügung.

Aktuell erarbeitet die Kreisverwaltung zusammen mit Ärzten und Heimleitungen, welche Häuser wann geimpft werden können. Priorisiert werde dabei nach möglichst geringer Platzzahl, um möglichst viele Einrichtungen durchimpfen zu können. „Voraussichtlich kann es Mitte kommender Woche losgehen“, erklärte Walter. Erschwert werde die Planung durch die noch ungewisse Menge an verfügbarem Impfstoff. „Die Zuteilung des Impfstoffes erfolgt durch das Land, das diesen wiederum vom Bund zugeteilt bekommt“, führte Walter aus. „Welche Menge Impfstoff dem Landkreis Gifhorn zur Verfügung gestellt wird, ist aktuell nicht bekannt.“ Zudem sei der Impfstoff lediglich zehn Tage haltbar. „All diese Parameter machen die Vorbereitungen sehr kompliziert“, sagte Walter. Erst in der zweiten Phase soll im Impfzentrum in der Gifhorner Stadthalle geimpft werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare