Positive Zwischenbilanz zur Förderung kleiner und mittelständischer Unternehmen

KMU-Förderung des Landkreises Gifhorn ein Erfolg – 41 neue Jobs geschaffen

+
Existenzgründung, Erweiterung und mehr: Die KMU-Förderung fällt im Landkreis auf fruchtbaren Boden. 

Landkreis Gifhorn – Eine sehr positive Zwischenbilanz zur Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) im Kreisgebiet hat jetzt der Wirtschaftsförderer des Landkreises Gifhorn, Jörg Burmeister, gezogen.

Dem Wirtschaftsausschuss berichtete er in der Sitzung in der Knesebecker Burg, dass mit Hilfe der Fördermittel seit 2016 kreisweit 75 neue Arbeitsplätze geschaffen worden seien.

Demnach wurden seitdem 41 Anträge bewilligt, mit einer Fördersumme von insgesamt rund 1 Million Euro. Das habe zur Investition von rund 14 Millionen Euro förderfähiger Kosten beigetragen. 288 weitere Arbeitsplätze seien durch die geförderten Aktivitäten der Unternehmen gesichert worden.

31 weitere Anträge liegen der Wirtschaftsförderung derzeit vor. Werden auch sie alle bewilligt, dann bedeutet das die Schaffung 39 weiterer Arbeitsplätze sowie die zusätzliche Sicherung von 302 Stellen. Zehn zusätzliche Anträge wurden von den betreffenden Firmen wieder zurückgezogen.

Jörg Burmeister, Leiter der Wirtschaftsförderung

Burmeister sagte, dass die meisten Anträge aus der Stadt Gifhorn kämen, danach folgten schon Wittingen und Hankensbüttel. In Wittingen gibt es für die Firmen nach einem Beschluss des Stadtrates 5 Prozent extra aus dem Stadtsäckel. Wittingens Wirtschaftsamtsleiter Günter Kruse, der in der Sitzung zugegen war, bestätigte, dass die KMU-Förderung „eine Erfolgsgeschichte“ sei.

VON HOLGER BODEN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare