Wolfsburg: 72-Jähriger verwechselt Brems- und Gaspedal – Schaden von rund 62 000

Kleiner Fehltritt mit großen Folgen

+
(Symbolfoto)

Wolfsburg-Hattorf. Weil er beim Rückwärtseinparken von der Bremse aufs Gaspedal rutschte, hat ein 72-Jähriger im Wolfsburger Ortsteil Hattorf einen Sachschaden von mindestens 62 000 Euro angerichtet. Der Rentner wollte gestern gegen 8.25 Uhr mit seinem silberfarbenen VW Golf auf dem Kundenparkplatz einer Reinigungsfirma im Heinenkamp rückwärts einparken.

Dabei rutschte er nach eigenen Angaben vom Brems- auf das Gaspedal. In der Folge raste er mit dem Heck in das hinter ihm befindliche Firmengebäude. Die Wand des Gebäudes riss dabei bis zum Dach ein. Wahrscheinlich war der Schreck so groß, dass der 72-Jährige anschließend den Vorwärtsgang einlegte und voll aufs Gaspedal trat. Der Wagen schoss nach vorne weg, schob einen kleinen Findling etwa einen Meter vor sich her und durchbrach eine Hecke. Danach landete der Wagen auf der Fahrbahn, raste nach links, querte einen Gehweg, abermals eine Hecke und landete schließlich an einer Straßenlaterne, die der Wucht des Aufpralls nachgab und abknickte. Die 66 Jahre alte Beifahrerin im Golf zog sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu und wurde vorsorglich mit einem Rettungswagen ins Wolfsburger Klinikum verbracht. Die Angestellten im Büro hinter der durchbrochenen Gebäudewand blieben unverletzt und kamen mit dem Schrecken davon. Das Fahrzeug des 72-Jährigen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Weitere Polizeimeldung

Vorsfelde. Auf der Straße Fuhrenkamp in Vorsfelde hat die Polizei am Donnerstagnachmittag in beiden Fahrtrichtungen die gefahrene Geschwindigkeit kontrolliert. Von über 100 Sachen gemessenen Fahrzeugen waren 34 zu schnell. Spitzenreiter war ein 26 Jahre alter Wolfsburger, der mit seinem Audi statt erlaubten 50 km/h mit 90 km/h gemessen wurde. Ihn erwartet nun ein Bußgeld von 120 Euro und ein Punkte in Flensburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare