Heimleiter Jens Heßler empört über Äußerungen

Keine Corona-Fälle im Bokeler Ruhesitz

Heimleiter Jens Heßler (l.) bestätigt: Im Bokeler Romantica gibt es keine Corona-Fälle.
+
Heimleiter Jens Heßler (l.) bestätigt: Im Bokeler Romantica gibt es keine Corona-Fälle.
  • Holger Boden
    vonHolger Boden
    schließen
  • Florian Schulz
    Florian Schulz
    schließen

Im Bokeler Ruhesitz Romantica gibt es derzeit keine Corona-Fälle. Das bestätigt Heimleiter Jens Heßler, der zugleich aber auch empört über vorhergegangene Behauptungen ist.

Bokel/Landkreis Gifhorn – Dass der Landkreis Gifhorn den Bokeler Ruhesitz Romantica am Donnerstag in der Aufzählung jener Alten- und Pflegeheime genannt hat, an denen es derzeit Corona-Fälle gibt (IK vom Freitag), stößt dem Heimleiter Jens Heßler sauer auf. Der Bericht habe dazu geführt, „dass Angehörige erschrocken reagierten und selbst unser Hausarzt von dieser Veröffentlichung überrascht war“.

Heßler zufolge geht es wohl um eine Bewohnerin, die wegen einer Behandlung – die nichts mit Corona zu tun hatte – in ein Krankenhaus musste. Dort habe sie sich mit dem Virus infiziert. Ein Corona-Test bei der Einlieferung sei negativ gewesen, ein zweiter nach einer Woche dann positiv. So stehe es auch im Arztbrief.

Die Seniorin sei mehrere Wochen in der Klinik geblieben, bis die Viruslast sich soweit reduziert hatte, dass sie nicht mehr ansteckend war. Das zuständige Gesundheitsamt habe dann grünes Licht für die Rückkehr ins Bokeler Heim gegeben, berichtet Heßler. Nach der Rückkehr der alten Dame seien Mitarbeiter des Gifhorner Gesundheitsamtes gekommen und hätten die Frau erneut getestet. Das Ergebnis dieses Tests vom 12. Februar sei negativ gewesen. Ein zweiter Test sei für den 22. Februar vorgesehen. Im Januar hatte die Seniorin ihre erste Impfung bekommen. „Sie hat Corona fast symptomfrei überstanden“, freut sich Heßler.

Der Heimleiter sagt, es komme immer wieder vor, dass sich Heimbewohner in Kliniken anstecken, und es sei „in vielen Fällen nicht so, dass sie sich im Heim infizieren“. Im Falle seiner Einrichtung könne er guten Gewissens behaupten, dass das Test- und Hygienekonzept funktioniert. Die am 25. Januar erlassene Verordnung, wonach alle Mitarbeiter täglich vor Dienstantritt mit einem Antigen-Test zu testen sind, sei im Bokeler Ruhesitz schon seit dem 12. November letzten Jahres gängige Praxis.

Das System des Hauses bewähre sich auch seit der Rückverlegung der im Krankenhaus infizierten Dame, meint Heßler: „Wir testen jeden Bewohner seit der Rückkehr der betroffenen Person täglich 10 Tage lang. Bisher waren alle Tests negativ.“

Dem Gesundheitsamt in Gifhorn hat Heßler geschrieben: „Bisher hatten wir keine Covid-19-Fälle in unserer Einrichtung und haben diese auch aktuell nicht.“ Einzige Ausnahme sie der Fall der Rückverlegung. Und der Oberarzt des entlassenden Klinikums habe versichert, eine Ansteckung durch die Seniorin sei ausgeschlossen.

Aus Sicht des Landkreises Gifhorn stellt sich die Sache so da: Kreisrat Rolf Amelsberg bestätigt die Rückverlegung der Seniorin, sagt aber: „Die Person war weiterhin positiv beim PCR-Test vom 9. Februar.“ Die Dame sei dann im Heim in Isolierung gekommen und habe sich bis zum gestrigen Freitag in Quarantäne befunden. Der vom Hausarzt durchgeführte PCR-Test sei nun negativ gewesen, somit sei die Quarantäne gestern vom Gesundheitsamt aufgehoben worden. Amelsberg: „Ansonsten gibt es keine Corona-Fälle in dieser Einrichtung und es gab zuvor auch keine.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare