Kein Hochprozentiges

Sie werden morgen vermutlich wieder das Bild auf den Straßen prägen - dabei ist Himmelfahrt in erster Linie ein Ausflugstag für die Familie. Foto: picture-alliance/dpa

Landkreis Gifhorn. Kein Hochprozentiges an Himmelfahrt auf den Schlosswiesen. Darauf sollen auch diverse Plakate hinweisen, die rund um den Gifhorner Schlosssee angebracht werden.

Grund dafür ist, dass die Polizei auch in diesem Jahr zum Himmelfahrts-Feiertag wieder mit zahlreichen Besuchern rechnet. „Leider kam es in der Vergangenheit – häufig bedingt durch übermäßigen Alkoholkonsum – immer wieder zu Zwischenfällen, die ein polizeiliches Einschreiten erforderlich machten“, erläutert Polizeipressesprecher Stefan Kaulbarsch.

Um einen friedlichen Ablauf zu gewährleisten wird die Polizei deshalb auch in diesem Jahr an den Brennpunkten, wie zum Beispiel dem Tankumseegelände, präsent sein. Verstärkung erfahren die Beamten durch die Braunschweiger Polizeireiterstaffel.

Aber auch auf den Gifhorner Schlosswiesen werden erfahrungsgemäß wieder zahlreiche Besucher erwartet. Stadt- und Landkreis Gifhorn sowie der Aller-Ohre-Verband haben, um Alkoholexzessen und damit verbundenen Krawallen in diesem Bereich vorzubeugen, für den Bereich der Schlosswiesen am morgigen Himmelfahrtstag und am 3. Juni ein absolutes Verbot für hochprozentigen Alkohol ausgesprochen. Die Stadt Gifhorn lässt zudem 50 Plakate, die auf dieses Verbot hinweisen, rund um die Schlosswiesen anbringen. „Kinder und Jugendliche, die noch keinen hochprozentigen Alkohol trinken dürfen, müssen also mit Kontrollen rechnen“, so Kaulbarsch.

Die Polizei wird mit zahlreichen uniformierten, aber auch zivilen Beamten vor Ort sein, um für eine reibungslosen Ablauf zu sorgen und wird bei Verstößen gegen das Verbot konsequent einschreiten. Zwar ist es, so Kaulbarsch, in den letzten Jahren ruhig geblieben, aber die Ausschreitungen am Tankumsee mit Massenschlägereien sind noch allen gut in Erinnerung. „Das Konzept, Präsenz zu zeigen, hat sich also bewährt“, freut sich der Pressesprecher. Ferner sei Himmelfahrt in erster Linie ein Ausflugstag für die Familie.

Von Carola Peiser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare