Der Landkreis macht sich jetzt offiziell auf den Weg zur Gesundheitsregion

Kampf dem Ärztemangel

Ein Ärztemangel zeichnet sich schon länger im Landkreis ab. Mit dem Projekt Gesundheitsregion will man gegensteuern.
+
Ein Ärztemangel zeichnet sich schon länger im Landkreis ab. Mit dem Projekt Gesundheitsregion will man gegensteuern.

Landkreis Gifhorn. Der Landkreis hat sich jetzt auch offiziell auf den Weg gemacht, Gesundheitsregion in Niedersachsen zu werden. Ein entsprechender Antrag ist nun beim Gesundheitsministerium gestellt worden, so Landrätin Marion Lau und Kreisrat Rolf Amelsberg.

Dass der Antrag auch erfolgreich sein wird, dessen ist man sich im Gifhorner Schloss sicher. Lau und Amelsberg verlassen sich auf eine Aussage von Cornelia Rundt (SPD), Sozial- und Gesundheitsministerin des Landes, von Anfang des Jahres. Damals versprach die Politikerin, dass der Landkreis in das neue Projekt aufgenommen werde.

Der sich abzeichnende Ärztemangel in den ländlichen Regionen Niedersachsens war die Motivation der rot-grünen Landesregierung zum Anschub des Projekts Gesundheitsregion. „Ziel ist es, einen dauerhaft tragfähigen Ansatz für eine erfolgreiche Gesundheitsversorgung im Sinne der Bürger vor Ort im Landkreis zu etablieren“, so Amelsberg.

Von Jens Schopp

Mehr zum Ärztemangel lesen Sie am Freitag im E-Paper und in der Printausgabe des Isenhagener Kreisblattes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare