Landkreis-Angebot für Behinderte und ältere Menschen wird gut angenommen

„Jeden Tag ein Neukunde“: Fahrdienst kommt auf Touren

  • VonMatthias Jansen
    schließen

Peine/Landkreis Gifhorn. Der Behindertenfahrdienst im Landkreis Gifhorn hat mittlerweile an Fahrt aufgenommen. Verhaltener als anfangs gedacht, räumt Bernd-Günter Schwabe ein.

Aber: „Der Fahrdienst wird genutzt, zunehmend genutzt“, sagt der Fachbereichsleiter Soziales beim Landkreis Gifhorn.

Nach fast sechs Monaten hat sich bereits ein zweistelliger Nutzerstamm des Behindertenfahrdienstes, der vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Peine übernommen wird, etabliert. „Es gibt keinen Tag ohne einen Neukunden“, ist Christiane Monitzkewitz, ASB-Mitarbeiterin in Gifhorn, zufrieden. Bei der Nachfrage gebe es einen stetigen Anstieg.

Die Halbjahresbilanz ist positiv. Auch wenn genaue Zahlen noch nicht vorliegen. Aber allein die Tatsache, dass Behinderten und älteren Menschen die Möglichkeit geboten wird, stärker am öffentlichen Leben teilzunehmen, macht viele glücklich. „Eine ältere Frau hat bei mir angerufen, nur um sich zu bedanken, dass sie den Fahrdienst nutzen darf“, sagt Schwabe.

Über zwölf Monate hatte der Behindertenfahrdienst im Landkreis ausgesetzt. Erst Mitte Dezember 2015 schloss die Gifhorner Verwaltung mit dem ASB Peine einen Vertrag, den Mobilitäts-Service für Menschen, die nicht am Öffentlichen Personennahverkehr teilnehmen können, ab Februar neu aufzunehmen. An der Grundlage für den Behindertenfahrdienst hatten neben dem Fachbereich Soziales auch der Behindertenbeirat und die Fachgruppe zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung im Landkreis Gifhorn mitgewirkt.

Und das Angebot für die Betroffenen ist weitreichend und großzügig. 52 Fahrten innerhalb und 24 Fahrten außerhalb des Kreisgebietes – in die angrenzenden Landkreise, kreisfreien Städte und sogar bis in die Region Hannover – können von Bürgern des Landkreises Gifhorn gebucht werden. Der Eigenanteil entspricht der Höhe, in der Kosten für eine Fahrkarte im Normaltarif im ÖPNV (2. Klasse) anfallen würden.

Monitzkewitz berichtet, dass eher Fahrten im Kreisgebiet genutzt würden. „Es waren aber auch schon weitere Fahrten dabei. Ein Gast wurde bereits zum Flughafen nach Hannover gefahren“, sagt die Fahrdienstdisponentin in Gifhorn. 15 Fahrzeuge mit maximal 120 Plätzen stehen bereit. Noch, so Monitzkewitz, könnten Fahrgäste, die einen gültigen Schwerbehindertenausweis besitzen müssen, auch kurzfristig am selben Tag noch einen Termin für eine Fahrt erhalten.

Bei einer stärkeren Nachfrage – ab Montag übernimmt der ASB Peine Fahrten für die Lebenshilfe Gifhorn – könnten ein paar Tage Vorlaufzeit nötig sein. Die Geschäftsstelle in Gifhorn am Isenbütteler Weg 43c ist von montags bis freitags von 8.30 bis 15.30 Uhr besetzt. Telefonisch ist die Fahrtenannahme unter (05371) 6188700 oder (0800) 6188700 erreichbar.

Von Matthias Jansen

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare