1. az-online.de
  2. Isenhagener Land
  3. Gifhorn

Jaaa, wir sind Weltmeister!

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Knesebeck feiert: Jubel im Schützenhaus über den neuen Weltmeister. F.: Gerlach
Knesebeck feiert: Jubel im Schützenhaus über den neuen Weltmeister. F.: Gerlach

dpa/pg/bo Rio de Janeiro. Deutschland ist Fußball-Weltmeister! Mit einem technisch brillanten Treffer von Mario Götze in der 113. Minute hat die Mannschaft von Jogi Löw gestern Abend in Rio de Janeiro das Team aus Argentinien mit 1:0 besiegt.

Damit holte im Fußball-Tempel Maracana zum ersten Mal eine europäische Mannschaft den WM-Titel bei einem Turnier in Südamerika. Für Deutschland war es der vierte Titelgewinn, Rekordweltmeister Brasilien ist damit nur noch einen Triumph entfernt.

Kein Halten mehr in Wesendorf: Beim Public Viewing bejubeln die Fans das 1:0 durch Mario Götze. Foto: Ohse
Kein Halten mehr in Wesendorf: Beim Public Viewing bejubeln die Fans das 1:0 durch Mario Götze. Foto: Ohse

In einem packenden Duell vor 74 738 Zuschauern ging es nach 90 Minuten in die Verlängerung – auch wenn vorher durchaus Großchancen auf beiden Seiten da waren. Ein kapitaler Fehler von Kroos führte in der 21. Minute zu einer unfreiwilligen Vorlage für den argentinischen Stürmer Higuain, der dann jedoch frei vor Manuel Neuer kläglich verzog. Auf der anderen Seite scheiterte Benedikt Höwedes kurz vor der Halbzeitpause mit einem Kopfball am Pfosten – die knapp 13 000 deutschen Fans im Stadion und Millionen vor den Fernsehern hatten schon den Torschrei auf den Lippen.

Die magische Nacht von Rio: Das deutsche Team feiert den Weltmeistertitel, Kapitän Philipp Lahm reckt den Pokal in die brasilianische Nachtluft.
Die magische Nacht von Rio: Das deutsche Team feiert den Weltmeistertitel, Kapitän Philipp Lahm reckt den Pokal in die brasilianische Nachtluft. © dpa

Das deutsche Team musste ohne Sami Khedira in das Finale gehen, der sich kurz vor dem Anpfiff mit Wadenproblemen abmeldete. Für ihn kam Christoph Kramer in die Mannschaft, doch der Gladbacher musste nach 27. Minuten schon mit dem Verdacht auf Gehirnerschütterung raus. Für ihn kam André Schürrle – und der deutsche Edeljoker sorgte schließlich nach feiner Einzelleistung für das entscheidende Zuspiel, das Götze zum erlösenden Treffer veredelte. Kurz vor Schluss jagte der argentinische Superstar Messi, der während des Spiels stets Gefahr ausstrahlte, einen Freistoß aus 25 Metern in den Nachthimmel von Rio.

Dann folgte um 23.37 Uhr deutscher Zeit der Abpfiff – und grenzenloser schwarz-rot-goldener Jubel. Über dem Isenhagener Land stiegen Feuerwerke auf, in vielen Orten gab es Hupkonzerte, bei den Public Viewings in Wesendorf und Knesebeck lagen die Zuschauer sich in den Armen. Im Knesebecker Schützenhaus waren es hunderte Besucher, die „Olé, Superdeutschland“ skandierten und nach dem Schlusspfiff völlig aus dem Häuschen waren. Und dann nahm Kapitän Philipp Lahm in Rio die Weltmeistertrophäe entgegen..

Auch interessant

Kommentare