„Umbau wird eine Herausforderung“

Innenminister Boris Pistorius schaut sich in Gifhorner Polizeiinspektion um

Innenminister auf Stippvisite: Gifhorns Polizeiinspektionsleiter Thomas Bodendiek (v.l.) zeigte Boris Pistorius und den beiden Landtagsabgeordneten Tobias Heilmann und Philipp Raulfs die Wache.
+
Innenminister auf Stippvisite: Gifhorns Polizeiinspektionsleiter Thomas Bodendiek (v.l.) zeigte Boris Pistorius und den beiden Landtagsabgeordneten Tobias Heilmann und Philipp Raulfs die Wache. 

Gifhorn – Für einen Kurzbesuch kam am späten Dienstagnachmittag Innenminister Boris Pistorius zur Gifhorner Polizeiinspektion, um sich ein Bild vom baulichen Zustand des Gebäudes zu machen.

Eindeutig sein Urteil: Der Charme der 50er Jahre scheint hervor, wenn man die Computer aus dem Besprechungsraum entfernt. Hinzu kommen veraltete Technik und eine beengte Wache, so seine Erkenntnis über das früher als Finanzamt genutzte Gebäude. Der Unterschied zum neuen Anbau, der hingegen seine Anerkennung fand, sei eklatant.

Das Geld für den Umbau des Altgebäudes, für den bereits die Diensträume im Obergeschoss geräumt wurden, steht zur Verfügung, sagte Pistorius. Nun hänge es daran, wie schnell das staatliche Baumanagement hinterherkomme. Baubeauftragter Thorsten Graumann nannte den Zeitplan. Derzeit laufen die ersten Ausschreibungen. Im September soll bereits mit dem Umbau der Dienstbüros begonnen werden. „Bis Ende 2020 soll der gesamte Umbau erledigt sein, samt der Wache“, erklärte Graumann. Die große Unbekannte sei, ob man Handwerker bekomme. „Deswegen habe man schon den Umbau des LKA unterbrechen müssen“, erklärte Pistorius. Da habe sich nur ein Bieter mit hohen Preisvorstellungen gemeldet.

„Der Umbau der Wache wird die Polizei noch vor eine Herausforderung stellen. Dazu müssen wir umziehen“, sagte Inspektionsleiter Thomas Bodendiek. Denn die Wache muss für die Bevölkerung erreichbar sein. „Es muss wohl erst mal schlechter werden, bevor es gut wird“, kommentierte das Pistorius.

Gute Nachrichten gab es vom Minister bezüglich Beförderungen. Die liegen seit seinem Amtsantritt im vierstelligen Bereich. Auch die Mitarbeiterumfrage in der PI begrüßte er. Die ist bereits abgeschlossen und wird derzeit ausgewertet. „Man kann zwar nicht alles ändern, aber man muss alles wissen“, sagte er dazu. Erfahren hat er auch inzwischen, dass sein Ministerkollege für Finanzen, Reinhold Hilbers, derzeit selber Polizeiinspektionen im Land besichtigt und Notwendigkeiten für Sanierungen sieht. „Das hatte er mir vorher nicht gesagt“, meinte Pistorius schmunzelnd.

Eigenständig geplant werden muss noch der Umbau eines Lagerraums, der zusätzliche 150.000 Euro kostet, ergänzte Graumann. Denn da müssen noch Lüftungs- und Klimaanlagen installiert werden, damit die elektronischen Geräte im Hochsommer nicht ausfallen.

VON BURKHARD OHSE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare