Weitere Standorte werden geprüft

Erstes Schnelltestzentrum in Gifhorns Mehrgenerationenhaus

Landrat Dr. Andreas Ebel wird getestet
+
Landrat Dr. Andreas Ebel ließ sich im Gifhorner Schnelltestzentrum testen.

Gifhorn – Seit Dienstagabend wird im Gifhorner Mehrgenerationenhaus (MGH) Georgshof auf das Corona-Virus getestet. „Damit sind wir im ländlichen Raum mit die Ersten, die ein Schnelltestzentrum einrichten“, stellte Landrat Dr. Andreas Ebel fest, der sich sogleich als Erster von Claudia Elsen, medizinische Fachangestellte, das Stäbchen tief in die Nase einführen ließ.

„Wir haben Kontakte zu den Bürgermeistern und Anbietern aufgenommen, um mögliche Standorte festzulegen“, erklärte Ebel. So sei man unter anderem mit dem DRK und der Helios-Klinik im Gespräch, auch ein Drive-In-Testzentrum im Stadtgebiet ist geplant. Kontakte zu Arbeitgebern, Apothekern und 46 Arztpraxen sowie Zahnärzten im Kreisgebiet sind ebenfalls dabei.

Nicht zu unterschätzen bei der Einrichtung von Testzentren ist dabei der administrative Aufwand, sagte Kreisrat Rolf Amelsberg. „Wir kennen die Landesverordnung seit dem 15. März“, erklärte er. Knackpunkte sind unter anderem die Preise, die wie der Anforderungskatalog in Einklang gebracht werden müssen. Unter den Anbietern herrscht Goldgräberstimmung, die Kosten müsse man dann der Politik erklären, sagte Ebel. Zudem gibt es seitens der Anbieter Forderungen nach Parkplätzen und einer Mindesttestzahl von 40 Personen pro Tag. Danach müssen die Einzugsbereiche gestaltet werden.

Eingesprungen ist nun als erster Anbieter die Diakonie, wie Eckhart Schulte, Leiter des MGH, sagte. „Wir haben die Lücke gesehen. Der Vorstand der Diakonie, Dr. Jens Rannenberg, hat uns beauftragt, hier das Testzentrum einzurichten.“ Innerhalb von fünf Tagen Arbeit rund um die Uhr war alles vorbereitet. Das Prozedere ist wie beim Impfen fest geregelt.

„Wir bekommen 70 bis 80 Anrufe pro Tag und wollen eine zweite Teststrecke eröffnen“, sagte Marianka von Magnis, Leiterin des Freiwilligenzentrums. Der Testtakt von 15 Minuten soll auf 10 Minuten verkürzt werden. Am ersten Tag waren 15 Testwillige angemeldet, die von Ehrenamtlichen betreut wurden. Termine können täglich zwischen 11 und 14 Uhr vereinbart werden: (05371) 61951211.

(Von Burkhard Ohse)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare