AWO-Beratungsstelle in Gifhorn unterstützt werdende und junge Eltern

Hilfe rund um Schwangerschaft

+
Die AWO-Beratungsstelle in der Oldaustraße in Gifhorn hält für Schwangere und junge Eltern ein großes Hilfsangebot bereit.

Gifhorn. Während einer Schwangerschaft, rund um die Geburt und bei Kindern bis zum dritten Lebensjahr ergeben sich viele Fragen.

Als integriertes Familienberatungszentrum bietet das AWO-Beratungszentrum in der Gifhorner Oldaustraße viele Angebote in der Einzel-, Paar- und Familienberatung an. Zudem gibt es auch Gruppenangebote für Schwangere und Eltern nach der Geburt.

Carsten Bromann

Dazu gehört nach Wunsch auch eine Beratung im Schwangerschaftskonflikt, an deren Ende ein Beratungsschein ausgestellt werden kann. „Es müssen nicht immer schwierige psychische Probleme während einer Schwangerschaft sein, bei denen wir beraten. In unserer Sozialberatung für Schwangere und ihre Familien werden Informationen zu rechtlichen, finanziellen und sozialen Fragen während der Schwangerschaft beantwortet oder Unterstützung vermittelt“, erklärt Carsten Bromann, Leiter der AWO-Beratungsstelle.

In etwa 200 Beratungen jährlich werden auch finanzielle Ausstattungsbeihilfen zur Geburt von der Stiftung Mutter und Kind an Familien im Landkreis (rund 100 000 Euro jährlich) vermittelt.

Sollte ein schwieriger Schwangerschaftsverlauf vorliegen oder Partner- oder Familienkonflikte auftreten, kann eine psychologische Beratung in Anspruch genommen werden. Dazu gehört auch eine Begleitung im Falle einer Tot- oder Fehlgeburt. „Die medizinischen Fragen bleiben den Ärzten vorbehalten“, fügt Petra Blandow, Diplom-Pädagogin und Beraterin, hinzu.

Zudem gibt es für die Eltern einen neuen Rhythmus, der dem Baby angemessen ist und an den sich die Eltern gewöhnen müssen. Unterstützung erhalten Eltern in der Säuglings- und Kleinkindberatung für Kinder bis zum Ende des dritten Lebensjahres, wenn schwierige Entwicklungsverläufe vorliegen oder Fragen bezüglich der Erziehung bestehen.

„Anmeldegründe sind übermäßiges Schreien, Einschlaf- und Fütterungsprobleme von Babys bis hin zu Bindungsschwierigkeiten, Ablöseproblemen, Geschwisterstreitigkeiten oder Trotzanfällen bei Kleinkindern, die oft ein großes Problem für Eltern sind“, sagt Vera Beier, Beraterin im AWO-Beratungszentrum.

Auch von den Ärzten werden immer wieder Ratsuchende zur AWO geschickt, sofern psychosoziale Probleme vorliegen oder Ängste aufgrund der neuen Situation entstanden sind. „Schwangere Frauen sind in vielfältiger Weise aufgefordert, sich auf die neue Situation einzustellen, sowohl körperlich wie auch psychisch, in ihrer Lebensgestaltung, ihrer Lebensplanung und ihrem sozialen Umfeld. Auch psychische Krisen können zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft auftreten“, weiß Blandow.

Eine Beratung kann helfen, ein neues Gleichgewicht zu finden. In den vielfältigen Gruppenangeboten können sich Menschen zu einem speziellen Thema treffen. Derzeit angebotene Gruppen gibt es bei unerfülltem Kinderwunsch, für die innere Balance für Frauen, für Elternkompetenz oder für spezielle Probleme wie bei der Zwillingsgruppe oder dem Kaiserschnittgesprächskreis.

Alle Beratungen und Gruppenangebote sowie die regelmäßigen Informationsveranstaltungen für Schwangere und Eltern sind kostenlos und werden vertraulich behandelt, Termine zeitnah ermöglicht. Weitere Informationen gibt es im Sekretariat der Beratungsstelle in der Oldaustraße 32 in Gifhorn, montags, mittwochs bis freitags von 8 bis 12 Uhr und dienstags von 8.30 bis 11 Uhr und unter (05371) 724741 oder per E-Mail an beratungszentrum-gf@awo-bs.de.

Von Burkhard Ohse

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare