Ehrenamtliche betreuen Flüchtlinge im Kreis / Weiterer Bedarf besteht

Hilfe in einem fremden Land

+
(Symbolfoto)

Hankensbüttel/Landkreis Gifhorn. Schlimme Nachrichten und Bilder von Misshandlungen und Erniedrigungen verbreiten sich zur Zeit aus den Flüchtlingsheimen in Nordrhein-Westfalen.

Die Betreuung der Flüchtlinge in dezentraler Unterbringung dagegen ist von viel Engagement und ehrenamtlichem Einsatz geprägt, zumindest im Isenhagener Land.

„Im Nordkreis gibt es derzeit acht ehrenamtliche Integrationslotsen, die sich um die in diesem Gebiet untergebrachten Flüchtlinge kümmern“, berichtet Karin Otte von der Koordinierungsstelle Migration und Teilhabe. Viele dieser Betreuer wurden bereits im Herbst 2010 im Rahmen einer vom Landkreis organisierten Qualifizierungsmaßnahme ausgebildet und engagieren sich seitdem für eine bessere Integration der Asylbewerber.

In Anbetracht der steigenden Flüchtlingszahlen im Kreis und damit auch in den Kommunen (das IK berichtete) werden aber noch mehr Ehrenamtliche benötigt. Auch um für Entlastung bei den aktiven Integrationslotsen zu sorgen. „Das ist eine ehrenamtliche Maßnahme, das macht keiner ein Leben lang und nicht als Hauptbeschäftigung“, sagt Otte. Fest verpflichten würde man sich nicht. Interessierte Bürger, die sich ehrenamtliche engagieren wollen, können sich bei Otte melden (karin.otte@gifhorn.de). „Der Landkreis möchte unbedingt neue Integrationslotsen ausbilden. Wir warten auf zehn bis zwölf Interessenten, dann startet eine neue Qualifizierungsmaßnahme“, informiert Otte. Die Aufgabe eines Lotsen bestehe darin, den Flüchtlingen die Integration zu erleichtern, ein Bezugspunkt zu sein. Es kann dabei um so einfache Fragen, wie die nach geeigneten Einkaufsmöglichkeiten gehen, aber auch um Unterstützung bei behördlichen Dingen.

„Wenn eine neue Familie ankommt, dann kümmern sich die Lotsen auch intensiv um diese“, beschreibt Otte die Arbeit im Nordkreis. Mitunter entstehen dabei enge, andauernde Beziehungen, wie etwa bei dem von den weiblichen Lotsen initiierten Flüchtlingscafé Regenbogen in Hankensbüttel.

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare