1. az-online.de
  2. Isenhagener Land
  3. Gifhorn

Haltungsschäden durch Schulranzen: Wirbelsäule muss entlastet werden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Paul Gerlach

Kommentare

Die Belastung der Wirbelsäule muss beim Tragen des Schulranzens möglichst gering gehalten werden.
Die Belastung der Wirbelsäule muss beim Tragen des Schulranzens möglichst gering gehalten werden. © dpa

Landkreis Gifhorn/Hankensbüttel. Wenn Schulkindern der Rücken schmerzt, müssen die Ursachen abgeklärt werden – das ist wichtig, um bleibenden Haltungsschäden vorzubeugen. Der beste Schulranzen nützt nichts, wenn er falsch getragen wird.

Dagmar Fuchs-Pfeifer, Fachärztin für Allgemeinmedizin in Hankensbüttel, bestätigt auf IK-Anfrage die grundsätzliche Thematik für Kinder bei den Schulranzen: „Das ist schon ein Problem.“ Die schwere Last der Ranzen führe zu einseitiger Belastung. „Das ist nicht gut für die Wirbelsäule.“

Als Reaktion darauf würde es an den Schulen schon so gehandhabt, schildert Fuchs-Pfeifer, dass Schulbücher gemeinsam genutzt würden: So könne einer von zwei Schülern ein Buch zu Hause lassen und müsste es nicht mitschleppen. Auch Trolleys würden sich als Transportmöglichkeit anbieten.

Kinder würden sich generell immer weniger bewegen, die Lebenswelt verändere sich. „Dass sie viel vor Bildschirmen hocken, ist das größere Problem“, hält Fuchs-Pfeifer fest. Dadurch wäre die Muskulatur bei den Kindern weniger ausgeprägt und dadurch würde die Wirbelsäule stärker belastet.

Ratschläge zur Prävention

Die Chefärzte des Helios-Klinikums Uelzen geben zum Schulstart nach den Sommerferien Tipps zur Prävention. Laut Dr. Swen Geerken, Chefarzt der Kinder- und Jugendmedizin, sollte der Rücken des Ranzens gut gepolstert sein und an mehreren Stellen am Rücken des Kindes anliegen. Idealerweise schließe der Ranzen, wenn er getragen wird, oben mit den Schultern ab. Zudem sollte er stufenlos verstellbare und rund vier Zentimeter breite Schultergurte besitzen. „Das verhindert, dass die Gurte bei höherem Gewicht einschneiden oder dass sie dem Kind von den Schultern rutschen“, so der Kinder- und Jugendmediziner. Besonders wichtig sei ein Hüftgurt: „Dieser fixiert den Ranzen beim Gehen und Laufen und hilft, die Wirbelsäule zu entlasten. Durch den Gurt wird das Gewicht des Ranzens vom Becken mit aufgefangen.“

Dr. Ralf Reimer, Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie, fügt hinzu: „Zu kurz oder zu lang eingestellte Schultergurte können zu Haltungsschäden führen – zu Rund- oder Hohlrücken.“ Auch das Tragen des Ranzens nur über einer Schulter solle für Kinder deshalb tabu sein.

Laut Reimer lohnt sich vor dem Kauf zudem ein Blick in den Ranzen: „Innentaschen sorgen nicht nur für Ordnung. Sie ermöglichen auch, dass die Tasche optimal gepackt werden kann.“ Schwere Bücher gehörten immer direkt an den Rücken. Kinder sollten nicht mehr Bücher und Schulsachen, als für den jeweiligen Tag benötigt, mitnehmen.

Um Haltungsschäden vorzubeugen, schreibt Dr. Geerken dem Training der Rückenmuskulatur eine große Bedeutung zu. „Ist die Muskulatur schwach, ist sie oft verantwortlich für die Rückenschmerzen eines Kindes. Durch Sport können die Muskeln aufgebaut werden.“ Geerken empfiehlt vor allem das Schwimmen. Auch das aktive Sitzen auf einem Sitzball diene dem Muskelaufbau.

Klagt ein Kind trotz aller Vorsorge dauerhaft über starke Rückenschmerzen, sollten Eltern mit ihrer Tochter oder ihrem Sohn einen Kinderarzt aufsuchen. Dieser stellt bei Bedarf eine Überweisung zu einem Kinderorthopäden aus, um die Ursachen der Schmerzen abzuklären.

Von Paul Gerlach

Auch interessant

Kommentare