Kreistag beschließt Verlängerung um zunächst ein Jahr / Hitzige Debatte um zwei Ausscherer

Gymnasium Meine bleibt vierzügig

Fredegar Henze

Landkreis Gifhorn. Das im Sommer 2011 gegründete evangelische Philipp-Melanchthon-Gymnasium in Meine wird auch im Schuljahr 2012/2013 vierzügig sein. Im darauffolgenden Schuljahr wird über eine erneute Abweichung von der Dreizügigkeit neu beraten.

Das hat der Kreistag gestern nach fast zweistündiger, teilweise hitziger Debatte einstimmig beschlossen. Lediglich Jochen Gese (CDU) enthielt sich der Stimme.

Damit folgte das Gremium einem fraktionsübergreifenden Antrag, den die Papenteicher Kreistagsabgeordneten Telse Dirksmeyer-Vielhauer (CDU), Fredegar Henze (Grüne), Ines Kielhorn, Stefan Konrad, Uwe-Peter Lestin (alle SPD) und Stefan Domke (Piraten) am Sonnabend erarbeitet und nun zur Abstimmung vorgelegt hatten.

Demnach soll das Schulgebäude in Meine nicht über die bereits beschlossenen Maßnahmen baulich erweitert werden. Stattdessen soll die Samtgemeinde Papenteich dem Landkreis vier mobile Klassenzimmer unentgeltlich zur Nutzung für das Gymnasium überlassen. Zudem wird die Kreisverwaltung beauftragt, mit der Stadt Braunschweig über die künftige Nutzung des Lessing-Gymnasiums zu verhandeln. Von dessen Schülern stammen etwa 70 Prozent aus dem Kreis Gifhorn.

„Diese Lösung stellt einen sehr großen Konsens dar, weil er über alle Parteigrenzen hinweg gemacht wurde“, erklärte Fredegar Henze, Vorsitzender der Kreistagsgruppe Grüne/Linke/Piraten. Denn die SPD hatte zuvor ein dreizügiges Gymnasium in Meine gefordert, während sich die CDU für eine Vierzügigkeit eingesetzt hatte (das IK berichtete).

Doch im Verlauf der Debatte scherten plötzlich Dirksmeyer-Vielhauer und Lestin aus den Reihen der Papenteicher Antragsunterzeichner aus. Sie schlugen sich stattdessen auf die Seite von Helmut Kuhlmann (CDU). Dieser hatte im Namen seiner Fraktion gefordert, das Meiner Gymnasium nicht nur für 2012/2013, sondern gleich für drei Schuljahre vierzügig zu machen. Der von Henze gestellte Antrag sei „ein fragwürdiges Zugeständnis“, kritisierte Kuhlmann.

Deutliche Worte fand Landrätin Marion Lau. „Es geht hier nicht um den Papenteich, sondern um den Landkreis Gifhorn. Ihm gegenüber haben wir eine Gesamtverantwortung“, sagte sie und verwies auf die zusätzlichen Kosten einer längeren Vierzügigkeit in Meine. „Das können wir uns nicht leisten.“

Spannend wurde es schließlich bei der Abstimmung über den CDU-Antrag. Dieser erhielt 26 Ja-Stimmen, doch genauso viele Mitglieder des Kreistages votierten dagegen. Damit hatte Kuhlmanns Vorstoß die notwendige Mehrheit verfehlt. Anschließend bekam Henzes Antrag einmütige Zustimmung.

Trotzdem war der Grünen-Chef verärgert – und zwar über das Ausscheren von Lestin. „Es ist mir selten passiert, dass ich mit jemandem ein Papier unterzeichnet habe, das zwei Tage später keine Gültigkeit mehr hat“, rügte er. Auch SPD-Fraktionschef Rolf Schliephacke konnte Lestins Schwenk nicht nachvollziehen. „Wie schnell Du Deine Meinung geändert hast, ist mehr als enttäuschend. Da ist eine Krücke“, schimpfte er. Dem entgegnete Lestin: „Ich habe meine Meinung nicht geändert, sondern mein Abstimmungsverhalten.“

Von Bernd Schossadowski

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare