Knapp 50 Feuerwehrleute vor Ort

Großalarm am Mittwochabend in Gifhorn: Flammen auf Betriebsgelände

+
Mehrere Wehren brachten das Feuer schließlich unter Kontrolle.

pm/mih Gifhorn. Im Gewerbegebiet Weilandmoor hat ein Stapel aus Kunststoffpaletten gebrannt, die Flammen griffen auch auf das Produktionsgebäude über. Kilometerweit war die schwarze Rauchsäule zu erkennen.

Kurz nach 18 Uhr wurden die brennenden Paletten auf dem Betriebsgelände gemeldet und die Ortswehr Gifhorn alarmiert. Kurz danach überflog ein Rettungshubschrauber das Gelände und meldete der Leitstelle, dass unmittelbar an der Brandstelle große Gasbehälter stehen. Es wurde eine Erhöhung der Alarmstufe vorgenommen.

Die Flammen griffen von Paletten auf das Gebäude über.

„Bei meinem Eintreffen schlugen die Flammen mehrere Meter hoch über das Gebäude hinaus“, so Brandmeister vom Dienst und Einsatzleiter Mirco Klemm. „Aus dem Grund habe ich eine weitere Alarmstufenerhöhung vornehmen lassen.“ Neben der Freiwilligen Feuerwehr Gifhorn rückten auch die Wehren aus Wilsche und Neubokel aus. Mit mehreren Strahlrohren wurde das Feuer zum Teil unter schwerem Atemschutz bekämpft.

„Bereits bei unserem Eintreffen hatten fünf Mitarbeiter das Gebäude verlassen, vorsorglich wurde es dennoch nach weiteren Personen durchsucht.“ Das Feuer hatte sich von den brennenden Kunststoffpaletten auf die Fassade und das Dach ausgebreitet und war über eine Tür bereits in den Innenraum vorgedrungen. So mussten im weiteren Verlauf Teile der Metallfassade und des Daches geöffnet werden, um hier Glutnester abzulöschen. Dabei wahren mehrere Trupps unter schwerem Atemschutz im Einsatz.

Knapp 50 Feuerwehrleute sowie ein Rettungswagen der Schnellen Einsatzgruppe (SEG) des DRK waren vor Ort. Gegen 20.45 Uhr waren die Arbeiten abgeschlossen und die Kräfte rückten wieder ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare