Landkreis übernimmt Kosten für Sammelleitungen

Glasfaser im Kreis Gifhorn auch am Privatweg

+
Bei Anrainern von Privatwegen kamen Zweifel auf, ob sie einen Antrag für GIFFInet einreichen, weil sie mit ihrem Grundstück die Abstandsgrenze von 20 Meter überschreiten. Der Landkreis hat nun entschieden, diese Kosten zu übernehmen.

Landkreis Gifhorn – Der Landkreis Gifhorn blickt beim Glasfaserprojekt Giffinet auf ein erfolgreiches Vermarktungsjahr 2019 zurück. So haben die bisherigen drei abgeschlossenen Vermarktungs-cluster allesamt die Quote von 60 Prozent erreicht.

Seit Mitte November befindet sich das vierte Cluster, bestehend aus der Samtgemeinde Isenbüttel, der Stadt Gifhorn und der Gemeinde Sassenburg, in der Vermarktung. In deren Zuge kamen vermehrt Fragen aus Neudorf-Platendorf zum Ablauf und zur Kostenübernahme des Ausbaus – insbesondere die Kostenübernahme bei Privatwegen – auf.

Ein Großteil der Zufahrtswege in Neudorf-Platendorf sind Privatwege, wodurch anschlussberechtigte Bürger nicht eindeutig die im Projekt inbegriffenen kostenfreien Verlegearbeiten auf dem Grundstück von 20 Metern erreichen. Bei vielen Anrainern von Privatwegen kamen daher Zweifel auf, ob sie einen Auftrag bei Giffinet einreichen sollen.

Der Landkreis hat nun entschieden, dass Privatwege, für die der Regiebetrieb Breitband des Landkreises vertraglich und unentgeltlich ein Leitungsrecht erhält, im Rahmen dieses Projektes als öffentlicher Raum anerkannt werden. Das bedeutet, dass der Landkreis in diesen Fällen die Kosten der Verlegung der Sammelleitungen auf Privatwegen trägt.

Die Kostenübernahme der 20 Meter von der Grundstücksgrenze bis zur Gebäudewand werden erst ab dem Punkt gewertet, an dem der Stich aus der Sammelleitung auf das jeweilige Grundstück erfolgt – so wie es bei allen anderen Gebäuden an öffentlichen Straßen auch üblich ist. Dies wird abhängig von der Bodenbeschaffenheit in geschlossener oder in offener Bauweise vorgenommen.

„Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ich wurden auf der Informationsveranstaltung in Neudorf-Platendorf auf diese Sachlage aufmerksam“, kommentiert Landrat Dr. Andreas Ebel die neue Regelung. „Ich denke, wir haben zeitnah eine optimale Lösung gefunden. Ich bin zuversichtlich, dass diese Regelung den Bürgerinnen und Bürgern hilft und hoffe entsprechend auf die Bereitschaft der Bürgerinnen und Bürger, einen Auftrag bei GIFFInet einzureichen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare