Neue Corona-Regeln, neue Kriterien

Gifhorner Warnstufe 1 schon wieder Geschichte

Ein Schild in der Gifhorner Innenstadt weist auf Maskenpflicht hin.
+
In Niedersachsen und im Kreis Gifhorn gelten neue Corona-Regeln, der Kreis ist damit aktuell aus der Warnstufe 1 raus.
  • Holger Boden
    VonHolger Boden
    schließen

Landkreis Gifhorn – Die Corona-Warnstufe 1 im Landkreis Gifhorn ist fünf Tage nach ihrem Inkrafttreten schon wieder aufgehoben worden. Hintergrund ist die Aktualisierung der niedersächsischen Corona-Verordnung, die am Mittwoch in Kraft getreten ist. Im Kreisgebiet gilt aber nach wie vor die 3G-Regel.

In der neuen Verordnung, die bis zum 10. November gilt, nimmt das Land Niedersachsen eine wesentliche Veränderung in der Gewichtung der Leitindikatoren „Neuinfizierte“ (7-Tage-Inzidenz), „Hospitalisierung“ und „Intensivbetten“ vor. Für eine Warnstufe ist weiterhin Voraussetzung, dass zwei der drei Leitindikatoren an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen ihren Schwellenwert überschreiten. Neu ist, dass stets der Leitindikator „Hospitalisierung“ betroffen sein muss. Das ist derzeit nicht der Fall.

Sind künftig die Leitindikatoren „Neuinfizierte“ und „Hospitalisierung“ betroffen, dann muss der Landkreis selbst per Allgemeinverfügung die Warnstufe feststellen. Überschreiten die Indikatoren „Hospitalisierung“ und „Intensivbetten“ fünf Tage lang die Grenzwerte, muss das Land Niedersachsen das Eintreten einer Warnstufe verfügen.

Der Landkreis Gifhorn befindet sich nun wieder im Maßnahmenbereich einer stabilen 7-Tage-Inzidenz von über 50. Allgemeine Gültigkeit haben weiterhin gewohnte Regeln wie der Mindestabstand von 1,5 Metern sowie die Empfehlung für ausreichende Hygiene- und Lüftungsmaßnahmen. Der Zugang zu vielen Einrichtungen oder Dienstleistungen unterliegt der 3G-Regel. Eine Anwendung der 2G-Regel steht jedem Betrieb und jeder Einrichtung im Rahmen des Hausrechts als Option zur Verfügung.

Die kompletten, komplexen Corona-Regeln finden sich unter www.gifhorn.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare