Zuhören und Mitmusizieren

Gifhorner Altstadtfest: Vereine laden zu Aktionen ein

+
Saratoga Seven spielen im Kavalierhausgarten Jazz und Blues.

Gifhorn – Das Altstadtfest bietet in diesem Jahr wieder viel musikalische Unterhaltung, Stationen zum Ausprobieren und Blicke hinter die Kulissen.

So kommt am Sonnabend, 24. August, die 1973 gegründete Band Saratoga Seven auf Einladung des Gifhorner Kulturvereins zum Altstadtfest. Im Kavalierhausgarten spielen sie ab 20 Uhr die New Orleans-Musik und den Blues der Jazzbegründer wie Louis Armstrong und Kid Ory, Chris Barber oder der Dutch Swing College Band. „It don’t mean a thing, if it ain’t got that swing“ lautet das Motto der Rhythmusgruppe. Dabei stellen sich die einzelnene Musiker immer wieder in sogenannten Features vor, Solo-Titeln, in denen sie mit ihren Instrumenten im Mittelpunkt stehen.

Drei Sänger sorgen zudem dafür, dass Schlager aus Jazz-Revuen, der goldenen Swing-Zeit oder aus Filmen Kontraste zur Instrumentalmusik liefern. Sie reichen von der Benny Goodman-Story bis zu Walt Disneys Dschungelbuch aus den 60ern. Besonders die lebendige Darstellung der Saratoga Seven spricht das Publikum an, meinen die Veranstalter. Sie werden angelockt von Ohrwürmern wie dem „Tennessee Waltz“ oder „Sentimental Journey“ und lauschen dem „Wolverine Blues“.

Am Sonntag, 25. August, steht der Gifhorner Kulturverein selbst im Fokus. Von 10 bis 16 Uhr lädt er zum Tag der offenen Tür im Steinweg 3 ein. Es gibt Infos rund um den Kulturverein und Karten für alle Veranstaltungen. Um 11 Uhr wird die Ausstellung von Sabrina Krökel mit dem Titel „bildstücke“ eröffnet. Um 12 Uhr beginnt das Klassikkonzert im Kavalierhausgarten mit dem Interkulturellen Musikensemble der Kreismusikschule.

Dieses wurde im Frühjahr 2018 von Zlatko Baban gegründet. Baban war bis Januar 2019 Stipendiat des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur im Rahmen des Sonderprogramms „artists in residence“. Seit 1. Februar ist Baban als Musikschullehrer für die Kreismusikschule tätig. Das Ensemble hat bereits viele öffentliche Auftritte in Stadt und Landkreis, so auch bei der musikalischen Umrahmung der Gala „Gifhorner des Jahres“, absolviert. Auf dem Programm stehen eigene Arrangements aus Syrien und der Türkei.

Am Nachmittag geben der Gifhorner Männer- und der Heidechor eine Kostprobe ihres Könnens. Das Museum im Kavalierhaus hat seine Türen ebenfalls geöffnet.

So kennt Gifhorn den Spielmannszug des USK – beim Altstadtfest darf nun jeder Mitmusizieren.

In einer richtigen Marschkapelle selbst mal kräftig auf die Pauke hauen: Das erwartet die Gäste des Altstadtfest-Sonntags ebenfalls. Der Spielmannszug vom Uniformierten Schützenkorps (USK) Gifhorn bietet nicht nur einen Einblick in sein Repertoire, sondern großen und kleinen Besuchern auch die Gelegenheit, selbst eines – oder auch mehrere – der vielen Instrumente auszuprobieren.

Von der Trommel über die filigranen Querflöten bis hin zur Lyra, dem markanten Glockenspiel, das in keinem Spielmannszug fehlen darf: Die USK-Musikanten zeigen gern, wie ihre Instrumente funktionieren. Dabei darf auch gerne gemeinsam improvisiert und gejammt werden. Wessen Lust auf das Musizieren dann gerade erst (neu) geweckt ist, ist im USK-Spielmannszug herzlich willkommen: Gemeinsam geprobt wird ab September wieder jeden Montag ab 18.30 Uhr in den Räumen der Freiherr-vom-Stein-Schule in Gifhorn.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare