Am Sonnabend, 6. August

In Gifhorn spielt die Musik: Lineup für Festival „Stars@NDR 2“ steht fest

Die fünf Vollblut--Musiker von Stanfour spielen bei Stars@NDR 2 in Gifhorn. Sie teilen sich die Bühne mit Mark Forster, Joris, Philipp Dittberner und Ollie Gabriel.
+
Die fünf Vollblut--Musiker von Stanfour spielen bei Stars@NDR 2 in Gifhorn. Sie teilen sich die Bühne mit Mark Forster, Joris, Philipp Dittberner und Ollie Gabriel.

Gifhorn. Das Line-Up des Open-Air-Events „stars@ndr2 – live in Gifhorn“ steht jetzt fest: Neben Headliner Mark Forster, der bereits bekannt gegeben wurde, kommen Joris, Stanfour, Philipp Dittberner und Ollie Gabriel am Sonnabend, 6. August, auf das Areal neben dem Sportzentrum Nord.

Holger Ponik und Jens Mahrhold moderieren den Festivaltag. Der Eintritt auf das Veranstaltungsgelände ist frei. Einlass auf das Veranstaltungsgelände ist ab 15 Uhr.

Mark Forster

„Wir sind groß“ heißt Mark Forsters aktueller Song, der zugleich auch zum Song der Fußballeuropameisterschaft wurde. Klein muss der aus der Pfalz stammende Sänger und Pianist schon lange nicht mehr denken. Mit „Au Revoir“ legte er 2014 den erfolgreichsten Song des Jahres hin: Doppel-Platin und 65 Wochen in den Charts. Sein Nachfolgesong „Flash mich“ und das Album „Bauch und Kopf“ erhielten ebenfalls eine Platin-Auszeichnung und katapultierten Mark Forster in die erste Riege deutschsprachiger Stars. Gemeinsam mit dem DJ Felix Jaehn nahm der unter dem Projektnamen Eff Ende vergangenen Jahres den Song „Stimme“ auf – und landete einen Nummer-Eins-Hit. Im Juni erschien sein mit Spannung erwartetes drittes Album „Tape“, das auf Platz zwei der Charts einstieg.

Joris

Mit „Hoffnungslos Hoffnungsvoll“ veröffentlichte der 26-Jährige im Frühjahr des vergangenen Jahres sein Debüt – und legte damit einen furiosen Start hin: Auf Anhieb stieg das Album bis auf Platz drei der deutschen Charts. In diesem Jahr räumte Joris gleich drei „Echos“ ab (Newcomer national, Radio-Preis, Kritiker-Preis). Auch die Songs „Herz über Kopf“ und „Bis ans Ende der Welt“ wurden zu echten Hits. So machte bereits sein Debüt Joris zu einem der zurzeit populärsten Singer/Songwriter Deutschlands.

Stanfour

Los Angeles, Stockholm – und Föhr: Das sind die Orte, an denen die Band Stanfour ihr viertes Studio-Album aufnahm. Auf „IIII“ verfeinern die fünf Musiker den typischen Stanfour-Sound, bei dem melancholischer Pop auf druckvollen internationalen Rock trifft. Dieser musikalische Mix machte auch bereits die Vorgänger „Wild Life“, „Rise And Fall“ und „October Sky“ zu Erfolgsalben. Neben neuen Songs wie „Power Games“ werden in Gifhorn auch Hits wie „For All Lovers“, „In Your Arms“, „Wishing You Well“, „Life Without You“ und „Learning To Breathe” live zu erleben sein.

Philipp Dittberner

Nachts um 2.33 Uhr schlafen die meisten Menschen, nicht so Philipp Dittberner, der um diese Uhrzeit noch hellwach an seinen Kompositionen arbeitet. Dass diese Nachtschicht einen äußerst kreativen Output bei dem 26-jährigen Berliner erzeugt, bewies er mit dem Song „Wolke 4“, der die Top Ten enterte, eine Platinauszeichnung erhielt und sich ein ganzes Jahr lang in den Charts hielt. Sein Debüt-Album nannte der Berliner denn auch folgerichtig einfach „2:33“.

Ollie Gabriel

Eröffnet wird der Festivaltag von Ollie Gabriel. „Einfach gute Laune“, das ist das Ziel von Ollie Gabriels Musik. „Meine Songs entstehen aus reinem Glück und einer Menge Spaß“, so der aus Louisiana stammende Soul-Sänger. Mit seiner ersten Single „Running Man“ schuf er eine Hymne, die dazu aufruft, seinen Träumen zu folgen. Im Video zu dem Song sieht man den Sprint-Athleten Blake Leeper, der ohne Unterschenkel geboren wurde und dennoch bei den Paralympics in London zwei Medaillen gewann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare