Ausstellung soll Bürger sensibilisieren

Gifhorn: Plastikmüll im Museum

+
Martin Vollrath (l.) und Dr. Andreas Ebel zeigen Teile der Ausstellung.

Gifhorn – Nun liegt Plastikmüll auch im Historischen Museum Schloss Gifhorn. Allerdings nicht achtlos weggeworfen, sondern sorgfältig gesammelt und aufbereitet.

Denn der Arbeitsgemeinschaft „Plastikfrei – wir sind dabei“ vom Sibylla-Merian-Gymnasium aus Meinersen soll mehr Öffentlichkeit gegeben werden.

„Es ist meines Wissens bundesweit die einzige Schule, die solch eine AG hat“, erklärte Landrat Dr. Andreas Ebel gestern bei der Vorstellung der neuen Ausstellung. Ein Besuch lohnt sich nicht nur jetzt schon, sondern auch ein zweiter nach dem 20. November, denn da wird die Ausstellung noch einmal erweitert.

Birthe Lehnberg und Arne Homann freuen sich über das aktuelle Thema.

Martin Vollrath, stellvertretender Schulleiter des Gymnasiums, rief die AG im September 2018 ins Leben, zunächst mit 35 Schülern zum Thema Klimawandel. Seit November letzten Jahres erfolgte dann die Spezialisierung auf Plastikmüll. Inzwischen sind aus den Jahrgängen 7 bis 9 etwa 80 Schüler dabei.

Ein Teil der Ausstellungstücke, von Plastiknetzen bis zu Zigarettenkippen, wurde in Dänemark am Strand gesammelt, etliches hatten die Schüler selber eine Woche lang im Landkreis zusammengetragen. „Wir wollten das Thema nicht nur auf der Ebene der Schule oder der Samtgemeinde belassen, sondern landkreisweit initiieren, wie man Plastikmüll vermeidet oder reduziert“, sagte Ebel. Ziel sei es, weitere Akteure aufmerksam zu machen. Dazu gab es bereits ein erstes Arbeitstreffen für die Planungen, wer noch mit ins Boot geholt werden könne. „Wenn man an den Plastikmüll auf den Komposthaufen der Friedhöfe denkt, kommt Remondis ins Spiel, beim Ersatz von Wasserflaschen durch Gifhorner Wasser das Wasserwerk oder das Gaststättengewerbe, wenn es um Plastikbecher geht“, nennt Vollrath einige Beispiele. Zudem könnten Schaufenster von Gewerbetreibenden einen Teil des Plastikmülls zeigen, um weiter auf das Thema aufmerksam zu machen.

„Die Ideen dazu sind sehr vielfältig, wir wollen das Thema in die Breite tragen, uns aber dennoch zunächst auf Plastik konzentrieren, um niemanden mit der Flut der relevanten Themen zu überfordern.“ Dr. Florian Westphal, Gesamtleiter der Museen des Landkreises, plant zudem die Ausstellung auch in den anderen landkreiseigenen Museen zu zeigen. Von der Aktion verspricht sich Vollrath einen Schneeballeffekt, und das könnte weitere Themen nach sich ziehen. „Wir wollen nicht verbieten, sondern für das Thema begeistern“, sagte er.

VON BURKHARD OHSE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare