Busse in der Kreisstadt: Entspanntes Fahren dank neuem System

Gifhorn: Luftfilter in VLG-Bussen

Luftfiltersysteme in den Bussen der VLG. Stephan Heidenreich und Dr. Thomas Walter fahren mit Bus.
+
Stephan Heidenreich (l.) und Dr. Thomas Walter freuen sich über die neuen Luftfiltersysteme in den Bussen der VLG.
  • VonBurkhard Ohse
    schließen

Gifhorn – Als eine der ersten Bus-Verkehrsgesellschaften bundesweit sind die Fahrzeuge der Verkehrsgesellschaft Landkreis Gifhorn (VLG) mit Luftfiltersystemen ausgestattet. Diese arbeiten mit UV-Licht, das Bakterien, Keime, Sporen und Viren sowie Schimmelpilze unschädlich macht. „Damit wird das Ansteckungsrisiko für Fahrgäste weiter verringert“, sagt Stephan Heidenreich, Geschäftsführer der VLG.

Andere Busgesellschaften haben die Haltestangen mit einem speziellen Lack versehen. Doch Corona wird nicht durch Schmierinfektion übertragen, so Heidenreich. Eine FFP2-Maskenpflicht bei der Benutzung der Busse besteht indes weiterhin. Denn das ist seitens des Gesetzgebers vorgeschrieben. „Doch wird mit diesen Luftfiltersystemen der Gesundheitsschutz noch einmal deutlich verbessert“, bekräftigt auch Erster Kreisrat Dr. Thomas Walter. Denn in geschlossenen Räumen sei die Gefahr, derzeit immer noch durch Corona, am größten. Je zwei Systeme sind pro Bus, drei in den Gelenkbussen durch eine Spezialfirma installiert worden. Bei den kleineren Bussen kann eine Installation nicht vorgenommen werden.

Die kleinen Boxen, die an der Decke der Fahrzeuge installiert sind, arbeiten außer mit UV-Licht mit einem Gebläse. Das saugt die Innenluft in die Box, die Luft wird dem UV-Licht ausgesetzt und anschießend wieder in den Raum abgegeben. Bis zu 95 Prozent aller Keime, Viren, Sporen, Schimmelpilze oder Bakterien werden so unschädlich gemacht. Damit werde laut Heidenreich die Virenkonzentration im Bus auf das Niveau eines Krankenhauses abgesenkt, selbst wenn eine infizierte Person an Bord sein sollte.

Dass Gesundheitsschutz in der Kreisverwaltung in allen Bereich oberste Priorität hat, betont Walter. Immerhin hätten viele Mitarbeiter Publikumsverkehr. „Deswegen ist es für uns selbstverständlich, dass wir optimieren und Verbesserungen herbeiführen.“ Auch Landrat Tobias Heilmann ist „stolz darauf, dass alle Fachbereiche der Kreisverwaltung den Gesundheitsschutz konsequent mitdenken“.

Durch die Corona-Pandemie sind die Fahrgastzahlen der VLG gesunken. „Wir liegen immer noch bei einem Fahrgastvolumen von 75 bis 80 Prozent im Vergleich zu der Zeit vor der Pandemie“, so Heidenreich. Auch das wolle man mit der Verbesserung weiter anheben. Zusätzlichen Anreiz auf Busse umzusteigen, verspricht der Geschäftsfrüher sich von dem 9-Euro-Ticket, das drei Monate lang in allen ÖPNV-Systemen außer dem Fernverkehr gelten soll. Gekostet hat den Einbau der Boxen in den knapp 50 Bussen die VLG nichts. Zwar musste sie mit 170 000 Euro in Vorleistung treten, aber das Geld soll durch Landesmittel, die über den Regionalverband Großraum Braunschweig zur Verfügung gestellt werden, wieder ausgeglichen werden.

Mehr zum Thema

Kommentare