431 Schützen aus Isenhagener Land feiern die fünfte Jahreszeit in Hannover

Zu Gast beim weltgrößten Schützenfest

Der Musikzug aus Emmen lieferte beim Ummarsch und im Festzelt die passende musikalische Begleitung.
+
Der Musikzug aus Emmen lieferte beim Ummarsch und im Festzelt die passende musikalische Begleitung.

Hannover/Isenhagener Land. Am Sonntag endete das 485. Schützenfest in Hannover.

Schützenpräsident Paul-Eric Stolle und Fest-Organisator Klaus Timaeus zogen eine insgesamt positive Bilanz des zehntägigen Festes und bedankten sich bei Vertretern der Brauereien, Schausteller, Polizei und DRK für die Unterstützung.

Prächtiger Anblick: Auch die Wittinger Schützen reisten zum 485. Schützenfest in die Landeshauptstadt.

Großen Anteil daran hatten auch die beiden Privatbrauereien Herrenhausen und Wittingen, die im Festzelt Alt Hanovera ein tolles Angebot für die zigtausend Besucher bereit hielten. Am Freitag hatte die Privatbrauerei Wittingen namhafte Schützenvereine aus ihrem Umfeld zum weltgrößten Schützenfest eingeladen, um gemeinsam den Niedersachsentag zu feiern.

Ob aus Gifhorn, Wittingen, Knesebeck, Wahrenholz, Vorhop, Groß Oesingen, Emmen, Oerrel, Tülau-Fahrenhorst, Lüchow-Dannenberg oder Hodenhagen – 834 Schützen begrüßte Inhaber Christian Schulz-Hausbrandt auf dem Vorplatz des neuen Rathauses am Trammplatz. Auch Oberbürgermeister Stefan Schostok war der Einladung gefolgt und sprach ein besonders herzliches Grußwort an die vielen Schützenvereine aus dem Isenhagener Land und darüber hinaus.

Das Oberhaupt der Landeshauptstadt Niedersachsens ließ es sich auch nicht nehmen, am anschließenden Umzug zum Schützenplatz teilzunehmen. Die zwei Kilometer lange Strecke wurde von der Polizei kurzzeitig gesperrt. Angeführt vom Musikzug Emmen führte der Weg direkt in das Festzelt der Privatbrauerei Herrenhausen Alt Hanovera, wo der Präsident des Verbandes Hannoverscher Schützen, Paul-Eric Stolle, mit seinen Bruchmeistern die Gäste persönlich begrüßte. Bei schönstem Sonnenschein und hohen Temperaturen wurde dann zunächst einmal der Durst gelöscht und ein herzhafter Imbiss eingenommen.

Die beiden Geschäftsführer der Privatbrauereien Wittingen und Herrenhausen, Christian Schulz-Hausbrandt und Holger Bock, hatten mit Vertriebs- und Marketingdirektor René Hagemann, den beiden Verkaufsdirektoren Bernd und Benno Beckers sowie Gebietsrepräsentant Thomas Hallmann Verstärkung mitgebracht und kümmerten sich mit ihren Kollegen aus Hannover um das Wohl der Gäste.

Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok und der Geschäftsführer der Privatbrauerei Wittingen, Christian Schulz-Hausbrandt, begrüßten die vielen Gäste.

Viele Vereine hatten auch ihre Könige, Königinnen und Jungschützenkönige dabei. So kam der Schützenverein Groß Oesingen mit dem Vorsitzenden Dieter Rieken und seinem König Matthias Schulze, begleitet von 50 Schützen. 40 Schützen reisten aus Tülau-Fahrenhorst mit dem Kronprinzen Dietmar Klein an. Mit den Vorhoper Schützen war auch König Otto III Wilke in die Landeshauptstadt gepilgert. „Hier ist alles wunderbar, der Empfang und die Stimmung unter den Schützen“, freuten sich König Ingo Borchers und Königin Mira Berggreen aus Wahrenholz. Aus Schönewörde waren Königin Angela Kahle-Köhler und Jungschützenkönig Andre Wilke mit Gefolge im Zelt.

Der Musikzug Emmen und die Alt Hanovera DJ’s sorgten für Stimmung und Musik von traditionell bis zu den Hits von heute. Kein Wunder, dass nach kurzer Zeit auch 750 Liter Freibier durch die zahlreichen Zapfhähne geflossen sind.

Gegen 24 Uhr traten die Schützen in ihren Bussen die Heimreise an.

Von Siegfried Glasow und Bernd Behrens

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare