Landkreis Gifhorn: Mischling an mehreren Orten gesichtet / Professioneller Tierfänger ist eingeschaltet

Entlaufener Angsthund Sao weiter auf freiem Fuß

+
Der Mischling Sao ist seit dem 13. Juli entlaufen. Ein professioneller Tierfänger wurde nun eingeschaltet.

sts Landkreis. Ein entlaufener Hund hält den Tierschutz weiter auf Trab. Der am 13. Juli in der Gifhorner Innenstadt ausgekniffene Mischling Sao bleibt weiterhin verschwunden.

Am letzten Wochenende nun wurde für die Hundesicherung Experte Heino Krannich, der sich auf das Einfangen entlaufener Hunde spezialisiert hat, hinzugezogen.

Damit die Sicherung zeitnah glücken kann, sind der Tierschutz und Krannich auf Sichtmeldungen angewiesen. Diese gab es inzwischen reichlich. Hatte Sao sich zunächst über einen längeren Zeitraum in der Nähe von Gifhorn aufgehalten, wurde er inzwischen durch einige private gutgemeinte aber fehlgeschlagene Fangaktionen von dort vertrieben.

Vereinzelte Sichtmeldungen kamen nun beispielsweise aus Knesebeck, Dähre und Langenbrügge, aber auch von wesentlich weiter südlich aus Wilsche, Schwülper, Stüde und Westerbeck. Es sei nicht möglich, dass es sich in allen Fällen um Sao handelt, jeder einzelne Standort liege für Sao aber im erreichbaren Radius, erklärt Petra Paeger vom Tierschutz Isenhagener Land.

Damit der Hund nicht erneut vertrieben wird, wird darum gebeten, bei Sichtung nicht auf Sao zuzugehen, ihn nicht anzusprechen oder lange anzusehen und stattdessen sofort unter der Nummer (0174) 2020667 anzurufen und den Sichtungsort anzugeben. Denn Sao, der von der italienischen Insel Sardinien stammt und nur einen Tag nach seiner Ankunft in Deutschland bereits entlief, ist ein sehr ängstliches Tier.

Von Steffen Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare