Hartes, Sanftes und Uriges

Enormes musikalisches Spektrum bei Honky Tonk in Gifhorn

+
Im Flax begeisterten die Eis Boys.

Gifhorn – So belebt ist die Gifhorner Fußgängerzone am Samstagabend selten. Zum Kneipenfestival Honky Tonk wanderten die Musikliebhaber und Partygäste zwischen den Lokalitäten fleißig hin und her.

Oder sie blieben an einem Ort hängen, an dem ihnen die Musik besonders zusagte.

Denn das Spektrum war enorm. Von aktuellen Hits über Gassenhauer der 80er Jahre bis zu Irish Folk oder Asskickin‘ Rock war etliches vertreten. Den Ortswechsel ermöglichten kurze Pausen zwischen den Sets. Mit dabei waren Honky Tonk-Urgesteine wie Markus Funke, traditionell im Cappubistro, der seine Fans um sich scharte und außer Evergreens auch selbst geschriebene Musik präsentierte. Er war eher ein Vertreter der sanften, leisen Töne. Zwei Orte weiter heizten Creeperhead im H1 mit härteren Tönen ein. Bei Saunatemperaturen echauffierte sich das Quartett mit hartem Metal und begeisterte die Fans.

Getanzt wurde bei Four Roses in der Alten Ziege. Es gab Rock samt Balladen auf die Ohren.

Dazwischen hatte sich das Café Wiertz eingeklinkt und die Small Town Artists zu Gast. Zwar hatte der Bassist kurzfristig abgesagt, doch wurde das verbliebene Duo von Small Town Artists über die Maßen von den Gästen gelobt.

Die Besucher waren in jedem Alter vertreten, auch Jungsenioren waren mit dabei und genossen zum Teil die Musik ihrer Jugend. Vor den Bands wurde sich auf den bisweilen kleinen Tanzflächen ordentlich ausgetobt. Im H1 war naturgemäß zu wenig Platz dafür, dafür reichte es dagegen im Kaufhaus Schütte, wo die GoGorillas ihren 90er Jahre Mix bis Hiphop präsentierten. Sänger Haiko Müller übergab kurzzeitig sein Mikrofon an Besucher. Getanzt wurde auch in Paula’s Brasserie, wo The Chili Groove Mafia in die Musik der 70er Jahre entführte und erst Recht im Mr. Barman’s. Dort verwandelten Dead Man’s Hand mit ihrem Irish Folk-Rock den Ort in eine urige irische Kneipe.

Auch im Flax gab es ein wenig Platz. Die Eis Boys hatten sich auf Hits aus dem Film „Eis am Stiel“ festgelegt und zogen vor allem junges Publikum an. Sehr altersgemäß gemischt waren die Gäste bei Four Roses, die mit Rock samt Balladen in der alten Ziege begeisterten.

Gemütlich sitzend genossen die Besucher im Alt Gifhorn bei Juicy Fruits oder im Anno Tobak bei DeCode – Das kleine Besteck die Atmosphäre. Dort erscholl die Musik aus einer Nische der verwinkelten Kneipe. Eher minimalistisch erklangen da große Hits der Rockmusik, allein begleitet von Gitarre und dem Cajon.

Unter den Besuchern waren nicht nur Gifhorner und Gäste aus dem Landkreis. Auch aus den umliegenden Gebietseinheiten wie der Stadt Wolfsburg hatte es Gäste hergezogen.

Auch nach 1 Uhr war noch nicht Schluss: In der Alten Ziege gab es eine After-Show-Party mit DJ Max Morton.

VON BURKHARD OHSE

Honky Tonk in Gifhorn 2019

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare