Vorsicht! Telefonbetrüger in den Landkreisen Uelzen, Gifhorn und der Altmark aktiv

Enkeltrick: Rentner um 48000 Euro geprellt

  • VonDavid Schröder
    schließen

ds Gifhorn. In den vergangenen Tagen häufen sich Telefonbetrügereien in der Region von Uelzen über die Altmark und nun bis Gifhorn. Dort wurde ein Rentner (83) ein Opfers des sogenannten Enkeltricks. Die Täter erbeuteten 48.000 Euro - seine gesamten Ersparnisse!

Von den Tätern fehlt nach Polizeiangaben noch jede Spur.

Gegen 13 Uhr hatte eine vermeintliche Enkelin bei dem 83-jährigen aus der Gifhorner Südtstadt angerufen und ihm mitgeteilt, dass sie bei einem Notar in Hannover sitzen würde. Sie seien gerade bei der Abwicklung des Kaufs einer Eigentumswohnung und sie benötige hierfür nun dringend eine größere Summe Bargeld.

Der arglose Mann ließ sich schließlich von der Anruferin, die akzentfreies hochdeutsch sprach, täuschen und übergab einige Zeit später die 48.000 Euro an einen angekündigten "Abholer". Bei diesem handelte es sich um einen etwa 40 bis 45 Jahre alten Mann von untersetzter Statur, zirka 175 Zentimeter groß, mit kurzen schwarzen Haaren. Dieser soll dunkel gekleidet gewesen sein.

Erst Stunden später, als der 83-jährige seine echte Enkelin telefonisch erreichte, klärte sich der Betrug auf.

Allein am Dienstag gab es mindestens vier weitere Versuche des Enkeltricks in Gifhorn und in der Samtgemeinde Papenteich, bei denen die angerufenen Senioren jedoch nicht auf die Betrüger hereinfielen.

Vorkommnisse auch in Salzwedel und Uelzen

Zuvor hatte auch die Polizei Salzwedel gestern bereits vor Telefonbetrügern gewarnt. Mehrere Bürger hatten sich auf dem Revier in der Hansestadt gemeldet. Wie der Salzwedeler Polizeisprecher Frank Semisch heute mitteilte, habe es in Klötze zudem einen versuchten Enkeltrick gegeben. Dort wollten die Betrüger 30.000 Euro erbeuten. In diesem Fall aber ohne Erfolg.

Mitte Januar gab es ähnliche Anrufe im Landkreis Uelzen und dann sogar bei Opfern den Besuch von vermeintlichen Polizisten. Dabei wurde in einem Fall eine Summe von 10.000 Euro erbeutet.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare