Datenschutzbeauftragter des Landes fordert Bericht

Dokumenten-Skandal in Weyhausen zieht Kreise

+

js Weyhausen. Die Datenaffäre und der dadurch entstandene Medienrummel haben Lothar Leusmann, Bürgermeister der Samtgemeinde Boldecker Land, hörbar zugesetzt. Der Sozialdemokrat auf dem Chefsessel im Weyhausener Rathaus jetzt habe noch einmal eindringlich seine 23 Mitarbeiter der Kernverwaltung der Samtgemeinde Boldecker Land auf ihre Datenschutz-Verpflichtung hingewiesen.

Wie berichtet, hatte ein Bürger der Samtgemeinde in einem Papiercontainer auf dem Rathausgelände Akten mit personenbezogenen Daten herausgefischt. Diese Papiere, unter anderem Anträge für Personalausweise, hätten eigentlich im Schredder landen sollen. Der Datenfund landete stattdessen beim NDR.

Lesen Sie auch:

Privatdaten landen in Weyhausen im Rathausmüll

Die Geschichte zog ihre Kreise. Unter anderem auch beim Datenschutzbeauftragten des Landes Niedersachsen. „Seine Anforderung nach einem Bericht über den Vorfall ist bei mir eingetroffen“, so Leusmann. Wieso trotz eindeutiger Anweisung die Papiere ungeschreddert im Container lagen, Leusmann kann es nicht sagen.

Die Putzfrauen seien jetzt angewiesen, Papierkörbe, in denen sich Schriftstücke mit amtlichen Briefkopf befänden, nicht zu leeren. Ausgerechnet zum Ende seiner Amtszeit als Bürgermeister werde er von einer Affäre erwischt, sagt Leusmann. „Ich habe mir gewünscht, dass mir so etwas nie passiert. Das wünsche ich auch meinem Nachfolger im Amt“, sagt er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare