Betrunkener Hermannsburger verursacht Unfall / Faustschlag gegen Polizistin in Wolfsburg

Dieb mit falschen Papieren in Celle gestellt

+
(Symbolbild)

Celle. Am späten Mittwochnachmittag beobachteten Ladendetektive einen 39-Jährigen beim Diebstahl mehrerer Parfumflaschen. Als sie ihn ansprachen und festhalten wollten, entriss sich der Kriminelle, schubste einen der Detektive und rannte davon.

Die alarmierten Polizeibeamten sahen den Mann wegrennen und nahmen zu Fuß die Verfolgung auf. Während der filmreifen Flucht durch die Innenstadt prallte der Mann erst gegen eine Telefonsäule und schließlich gegen einen Kleiderständer einer Boutique. Die Polizisten waren letztlich flinker und nahmen den in Salzgitter wohnhaften Täter fest. Der wehrte sich so vehement gegen die Festnahme, dass Handschellen zum Einsatz kamen. In der Wache stellte sich auch noch heraus, dass seine Papiere gefälscht sind und mehrere Haftbefehle gegen ihn vorliegen. Die Beute im Wert eines dreistelligen Eurobereichs wurde sichergestellt.

Weitere Polizeimeldungen:

Hermannsburg. Weil er angetrunken war, geriet ein 50-jähriger Hermannsburger mit seinem VW-Bus auf die Gegenfahrbahn auf der Celler Straße. Er kollidierte hier mit einem Opel, der von einer 74-jährigen Cellerin in Richtung Ortsmitte gelenkt wurde. Die Opelfahrerin erlitt leichte Verletzungen und wurde ins Krankenhaus gebracht. Während der Unfallaufnahme registrierten die Polizisten aus Bergen deutlichen Alkoholgeruch bei dem Unfallverursacher. Er pustete über 1,5 Promille und musste eine Blutprobe erdulden. Sein Führerschein wurde sichergestellt. An den Fahrzeugen entstanden Sachschäden im vierstelligen Bereich.

Wolfsburg. Wegen Widerstand gegen Polizeibeamte muss sich ein 36-jähriger Wolfsburger strafrechtlich verantworten. Die Beamten waren am Vormittag ins Wolfsburger Rathaus gerufen worden, da der aus dem Sudan stammende Mann sich bei einem Behördengang weigerte, die Büros der Ausländerstelle zu verlassen. Die verständigten Polizisten mussten einfache körperliche Gewalt anwenden, nachdem er versuchte, eine eingesetzte 28-jährige Polizeikommissarin mit einem Faustschlag zu treffen.

Altencelle. Am Mittwochabend, gegen 18.10 Uhr, wurden zwei 11 und 13 Jahre alten Jungen Opfer eines Raubes durch drei unbekannte männliche Jugendliche. Während die beiden Kinder Musik hörten, bemerkten sie drei männliche Jugendliche. Zwei von ihnen kamen auf die Kinder zu und forderten die Herausgabe der Bluetooth-Box, mit der die Kinder Musik hörten. Sie schubsten, boxten und traten die Kinder, so dass beide zu Boden gingen. Einer der Täter entriss dem 13-Jährigen die Musikbox; anschließend entfernten sie sich zusammen mit dem dritten Jugendlichen, der während der Tat zugeschaut hatte. Ein zufällig vorbeikommender 28 Jahre alter Zeuge auf einem Fahrrad wollte die Täter noch zur Rede stellen; sie flüchteten jedoch rasch fußläufig in Richtung Osterloh. Der Zeuge kümmerte sich zunächst um die angegriffenen Kinder. Zum Glück wurden die Kinder nicht verletzt. Fahndungsmaßnahmen der Polizei verliefen ohne Erfolg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare