Rasseshow in Gifhorn / Bewertung nach Alter, Geschlecht, Haarlänge und Rasse

„Die Liebe einer Angorakatze kann man sich nicht erzwingen“

+
Völlig ruhig und gelassen lässt diese Samtpfote die Show über sich ergehen.

ard Gifhorn. Nemesis De-La-Platiada marschierte durch. Die Norwegische Waldkatze holte sich am Wochenende bei der Rasse-Katzen-Ausstellung in Gifhorn einen Pokal nach dem anderen. „Zunächst werden die Katzen nach Alter, Geschlecht, Haarlänge und Rasse getrennt bewertet.

Danach gibt es die bestplatzierte Katze nur auf die Haarlänge bezogen“, erklärte Jürgen Stein, geschäftsführender Präsident der International Royal-Cat-Club. Und am Ende gab es den Gesamtsieger der Ausstellung, den die Mieze von Familie Stebner aus Uetze ebenso absahnte wie den Bastet-Preis, an dem alle bisherigen Best-in-Show-Katzen von irgendeiner bisherigen Ausstellung teilnehmen durften.

Nach der Jury wurden die Katzen den Besuchern präsentiert.

Den edlen Stubentigern war es einerlei. Sie schauten immer gleich mehr oder weniger interessiert in die Runde, während sie in dem Armen von Herrchen oder Frauchen an den Juryrichtern vorbei defilierten. Diese wedelten mit bunten Puscheln und Glöckchen vor den Katzenköpfen herum.„Damit will man erreichen, dass die Katze guckt und die Ohren aufstellt“, erklärte ein Teilnehmer. Was für unerfahrene Katzenbeobachter nicht zu erkennen ist, sahen die Richter sofort. „Es wird benotet, wie sehr eine Katze dem Standard ihrer Rasse entspricht. Und da punktete Nemesis mit einer kerzengerade Nasenlinie, wie Stein sagte und wie es sich für eine Norwegische Waldkatze gehört.

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Die Bilder

Auf Haarlänge kommt's an! Katzen-Show in Gifhorn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare