30.000 Autos aus dem Landkreis dürfen in Stuttgart nicht mehr fahren

Deutlich mehr neue Diesel

+
Die Abgaswerte von Fahrzeugen mit Dieselmotor sind ausschlaggebend dafür, in welchen Umweltzonen sie fahren dürfen. Im Landkreis Gifhorn ist ein hoher Anstieg an schadstoffarmen Euro 6-Dieseln zu verzeichnen.

Landkreis Gifhorn. In Stuttgart werden Dieselfahrzeuge mit Schadstoffklassen 1 bis 4 schon aus der Stadt verbannt. Schadstoffklasse 5 soll Ende des Monats folgen. In ländlichen Regionen wie dem Landkreis Gifhorn ist vorerst nicht mit so radikalen Maßnahmen zu rechnen.

Aber: Wie viele Dieselfahrzeuge sind eigentlich auf den Straßen im Landkreis unterwegs?

Die Antwort liefert die Jahresstatistik des Kraftfahrtbundesamtes. Mit Stand 1. Januar 2018 sind insgesamt 103.246 Fahrzeuge im Landkreis angemeldet, 1855 mehr als im Vorjahr. Davon werden 37.450 Fahrzeuge mit Diesel angetrieben (Vorjahr: 36.740). Von diesen dürften 15.623 schon nicht mehr in Stuttgart fahren, da sie in die Schadsoffklassen Euro 1 bis 4 fallen. Wenn nach dem Stuttgarter Luftreinhalteplan auch die Schadstoffklasse Euro 5 aus den Stadtgrenzen verbannt wird, betrifft das nach Angaben des Bundesamtes noch mal 14.298 Fahrzeuge aus dem Landkreis Gifhorn. Lediglich die 7217 dieselgetriebenen Euro-6-Fahrzeuge dürften noch sicher in Stuttgart unterwegs sein. Bei den 120 sonstigen sowie den 192 Fahrzeugen ohne Euro-Schadstoffklasse ist eine pauschale Einstufung nicht möglich. Somit würden im Landkreis Gifhorn rund 80 Prozent aller Dieselfahrer von einer Umweltzone nach Stuttgarter Vorbild beeinträchtigt.

Während die Zahl der Diesel-Fahrzeuge in den Schadstoffklassen Euro 1 bis 4 im Landkreis Gifhorn erwartungsgemäß vom 1. Januar 2017 bis 1. Januar 2018 leicht zurückgegangen ist, blieb die Anzahl an Euro 5-Dieseln nahezu unverändert (+8 auf 14.298). Ein deutlicher Anstieg konnte allerdings bei den Euro-6-Dieselfahrzeugen verzeichnet werden: Waren zu Jahresbeginn 2017 noch 4533 Fahrzeuge dieser Klassifizierung gemeldet, waren es 2018 bereits 7217.

Von Dennis Klüting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare