Sieben Feuerwehren und LSW waren vor Ort

Großeinsatz in Ahnsen: Brunnenbohrer erwischen Gasleitung

+
Mitglieder aus sieben Feuerwehren rückten am Dienstagvormittag nach Ahnsen aus, um den Brandschutz abzusichern. Die Einwohner mehrerer Häuser mussten evakuiert werden. 

Ahnsen – Eigentlich sollte am Dienstagvormittag nur ein neuer Feuerlöschbrunnen am Päser Weg in Ahnsen gebohrt werden. Dabei wurde jedoch die Hauptgasleitung nach Päse getroffen, was einen Großalarm für die Feuerwehren der Samtgemeinde Meinersen zur Folge hatte.

Diese hatten den Brandschutz vor Ort abzusichern. Mehrere Häuser im Umkreis von 100 Meter wurden evakuiert.

Bei den Arbeiten der Fachfirma war auch ein Mitarbeiter der Samtgemeinde anwesend, der umgehend die Alarmierung der Feuerwehren veranlasste. Auch der Gasversorger, die LSW, wurde benachrichtigt. Vorher wurde noch ein Loch ausgeschachtet und die Lichtleitung freigelegt. Die daneben verlaufende Gasleitung habe nicht in den Plänen gestanden, hieß es vor Ort. Mitarbeiter der LSW veranlassten daraufhin das Freilegen der Gasleitung einige Meter von der Schadenstelle entfernt. Da sich kein Schieber in der Nähe befindet, musste die Gasleitung abgequetscht werden.

Im Einsatz waren die Feuerwehren Ahnsen, Meinersen, Müden-Dieckhorst, Päse, Ohof, Seershausen und Hillerse unter Leitung des Samtgemeindebrandmeisters Sven J. Mayer mit rund 40 Kräften.  

bb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare