Über 80 Kräfte der Wehren im Einsatz

Gifhorn: Brandstiftung bei Feuer in alter Klinik

+
Teilweise versuchten die Gifhorner Feuerwehrleute auch über die Drehleiter, den Brand am alten Klinikum einzudämmen.

bb Gifhorn. Der Brand im alten Klinikum in Gifhorn am Mittwoch (das IK berichtete) hielt die fünf Gifhorner Ortsfeuerwehren mit über 80 Kräften, die LSW und die Polizei kräftig in Atem.

Laut Polizeisprecher Lothar Michels wird von Brandstiftung – entweder vorsätzlich oder fahrlässig – ausgegangen. Einen technischen Defekt könne man ausschließen, da es keine elektrischen Leitungen oder Ähnliches mehr gegeben habe. Die Schadenshöhe sei offen, da das Gebäude zum Abriss bestimmt gewesen sei.

Gegen 17.35 Uhr war eine Rauchentwicklung im alten Krankenhaus in der Bergstraße gemeldet worden. Beim Eintreffen des ersten Zuges der Stadtfeuerwehr stand die Aufnahme bereits im Vollbrand. Das gesamte Gebäude war so stark verqualmt, dass die Gefahr einer Durchzündung – einer plötzlichen Ausweitung des Feuers durch brennendes Rauchgas – bestand. Das Gebäude wurde daher schon während der Löscharbeiten gelüftet.

Die Bereiche wurden von Atemschutzgeräteträgern abgesucht. Personen befanden sich aber nicht mehr im Gebäude. Der Rauch kam aus dem Übergang zwischen Altbau und dem Neubau aus den 70er Jahren.

Daraufhin wurde Vollalarm für die Ortswehr Gifhorn ausgelöst. Kurz darauf wurden auch noch die Brandbekämpfer aus Gamsen als Reserve an Atemschutzgeräteträgern alarmiert.

„Wenn wir nur kurze Zeit später gekommen wären, hätte der Brand auf den Altbau übergegriffen“, sagte Einsatzleiter Maik Schaffhauser. Nach gut einer Stunde schien der Brand gelöscht. Die Wand- und Deckenverkleidung wurde gelöst, um an die Brandnester zu kommen. Das Feuer flammte danach immer wieder auf, die alten Brandschutzmauern hielten ihm aber stand. Die letzten drei Ortswehren wurden alarmiert, um weitere Atemschutzgeräteträger zu bekommen. Gegen 20 Uhr war das Feuer zwar unter Kontrolle. Aber erst gegen Mitternacht nach den Nachlöscharbeiten endete für die Ortsfeuerwehren der Einsatz. Die Brandbekämpfer der Gifhorner Wehr blieben länger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare