Gifhorner Polizei nimmt Duo nach elf Löscheinsätzen in einer Nacht fest

Brandstifter unter Drogen

+
Zu insgesamt elf Brandeinsätzen kam es in der Nacht zu Donnerstag in Gifhorn. Die Polizei hat im Zuge der Fahndung zwei junge Erwachsene festgenommen.

Gifhorn. Flammen, Rauch, Zerstörung: Eine Spur der Verwüstung zogen zwei junge Männer in der Nacht zu gestern in Gifhorn. Zwischen 0. 50 Uhr und 3 Uhr setzten sie mehrere Müllcontainer und Autos, vorwiegend im südlichen Stadtgebiet, in Brand.

Im Zuge der Fahndung gelang es der Polizei, einen 19-jährigen Braunschweiger und einen 22-jährigen Gifhorner festzunehmen. Ein Renault Kangoo, der auf dem Famila-Parkplatz stand, brannte vollständig aus.

Ein brennender Ford Focus im Anglerweg konnte von der Feuerwehr gelöscht werden, wurde aber durch die Flammen erheblich beschädigt. Beim Brand eines Müllcontainers im Lerchenfeld wurden auch ein Gartenzaun und ein geparkter Pkw in Mitleidenschaft gezogen und beschädigt. Auf einem Grundstück in der Wilhelmstraße musste eine brennende Dixi-Toilette gelöscht werden.

Weitere Müllbehälter brannten an der Allerstraße, am Calberlaher Damm, am Brandweg, am Breiten Weg, am Bosteleck, an der Roten Riede, an der Bergstraße und an der Maschstraße. Insgesamt wurden elf diesbezügliche Einsätze von der Polizei dokumentiert.

Bei der Durchsuchung der Täter fanden die Beamten Utensilien für Brandlegung und Brandbeschleuniger. Außerdem führten sie Marihuana und eine Softairpistole mit sich. Beide waren nach Angaben der Polizei zudem alkoholisiert und standen unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.