Stüde: Tag der offenen Tür in Erholungsanlage am Bernsteinsee

Biker zeigen Solidarität

+
Knapp 100 Motorradfahrer der „Biker Boys Harz“ kamen mit ihren Maschinen zum Bernsteinsee, um die Aktion zugunsten krebskranker Kinder zu unterstützen und sich als mögliche Stammzellenspender typisieren zu lassen.

Stüde. Die Erholungsanlage für Familien mit krebskranken Kindern rückte am Sonntag einmal mehr in das Licht der Öffentlichkeit.

Die Haus am Bernsteinsee gGmbH und der Verein für krebskranke Kinder Harz hatten in Zusammenarbeit mit der Bernsteinsee Club GmbH und dem Verein „Wolfsburg hilft“ zu einem Tag der offenen Tür eingeladen.

Eine erste Augenweide gab es, als über 60 Motorräder in die Anlage am Bernsteinsee einrollten und bestimmt einige Langschläfer aus den Träumen erwachen ließen. Die befreundeten Helfer des Motorradclubs „Biker Boyz Harz“ wurden hier durch Geschäftsführer Avery Kolle vom Haus am Bernsteinsee herzlich begrüßt und in das Programm eingewiesen, das mit einem Fußmarsch zu den vier Ferienhäusern begann.

Kolle erläuterte hier die Ausstattung in den Häusern, die für Familien mit krebskranken Kindern kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Darunter auch das José Carreras-Haus, das mit Hilfe seiner Leukämie-Stiftung entstanden ist. Wie Kolle, der auch Vorsitzender des Vereins für krebskranke Kinder Harz ist, weiter mitteilte, werde die Unterhaltung der Häuser nur durch Spenden finanziert. Zuschüsse von irgendwelchen Krankenkassen, Kommunen, Organisationen oder Verbänden gebe es nicht.

Umso erfreulicher, dass auch die „Biker Boyz Harz“, die es seit März 2010 gibt, zu den Unterstützern der Erholungsanlage am Bernsteinsee gehören. Schließlich pflanzten die Motorradfreunde auch einen Baum auf der Anlage zur Erinnerung an die in diesem Jahr verstorbenen Kinder. Gleichzeitig nahmen die über 100 Mitglieder des Clubs auch an einer Typisierungsaktion der DKMS teil, um sich als mögliche Stammzellenspender testen zu lassen.

Geschäftsführer Holger Junk von der Bernsteinsee Club GmbH begrüßte die Gäste beim anschließenden Grillen am Strand. Die Biker ließen hier ihre Eindrücke noch einmal Revue passieren und führten viele Gespräche untereinander, bevor sie auf ihren Maschinen wieder die Heimreise in den Harz antraten.

Von Siegfried Glasow

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare