Wittingen: Am 2. September beginnen die Arbeiten an der Knesebecker Straße

Baustelle bis zum Winter

Ab dem 2. September rollen hier die Bagger: Knesebecker Straße in Wittingen.
+
Ab dem 2. September rollen hier die Bagger: Knesebecker Straße in Wittingen.

Wittingen. Wer in Wittingen schon das Baustellen-Feeling vermisst, der wird ab dem 2. September wieder bestens bedient. Dann starten die Sanierungsarbeiten in der Knesebecker Straße.

Mancher in Wittingen rechnete schon damit, dass es bereits in der nächsten Woche losgeht – und in der Tat gab es auch mal Planungen für einen Baustart am 26. August. Doch man habe das Projekt noch einmal um eine Woche verschieben müssen, sagt Bernd Mühlnickel, Chef der Wolfenbütteler Straßenbaubehörde.

Während das Land Niedersachsen innerorts seine Landesstraße 286 saniert, will gleichzeitig die Stadt Wittingen die Parkbuchten und Gehwege erneuern und zum Teil neu strukturieren (das IK berichtete). Anliegerbeiträge – die zunächst geplant waren – werden für dafür nicht fällig, nachdem der Stadtrat Ende letzten Jahres die entsprechende Satzung gekippt hatte. Der städtische Kostenanteil wird jetzt komplett aus dem allgemeinen Steueraufkommen bestritten, die Stadt hatte eigens für solche Zwecke die Grundsteuern erhöht.

Es geht also um mehr als „nur“ eine neue Asphaltdecke, und deshalb rechnet Mühlnickel auch damit, dass die Arbeiten ein wenig länger dauern könnten – zumal auch das Entwässerungssystem „angefasst“ wird. Das Ziel sei es, vor dem Winter fertig zu werden – das dürfte zwei bis drei Monate Baustelle bedeuten.

Eine Umleitung wird es nach Angaben des Behördenchefs zunächst einmal nicht geben. Die Wittinger erwartet ab dem 2. September eine halbseitige Sperrung mit Ampelschaltung. Im späteren Verlauf der Bauarbeiten wird es für das Aufbringen des neuen Asphalts auch mal zu kurzfristiger Vollsperrung kommen.

Das Land zahlt für die Straßensanierung laut Mühlnickel 302 000 Euro, die Stadt sei mit 380 000 Euro mit von der Partie. Da ist auch eine rechtwinklige Anbindung des Wunderbütteler Kirchweges inbegriffen.

Von Holger Boden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare