Gifhorn: Ab Anfang Juli schwere Verkehrsbehinderungen

Baustelle Dragenkreuzung

+
Anfang Juli wird die knapp fünfwöchige Großbaustelle an der Dragenkreuzung und der K 114 eröffnet. Mit Verkehrsbehinderungen und weitläufigen Umleitungen ist zu rechnen. 

Gifhorn. Mehr als 100 Bürger folgten am Dienstag der Einladung des Landkreises Gifhorn zu einer Info-Veranstaltung über die fünfwöchigen Bauarbeiten an der Dragenkreuzung und der Tangente (K 114) in Gifhorn ab dem 2. Juli ins Gifhorner Schloss.

Etwa 100 Bürger kamen am Dienstagabend zur Informations-Veranstaltung ins Gifhorner Schloss.

Wie Erster Kreisrat Dr. Thomas Walter informierte, werden in diesen Wochen rund 3 Millionen Euro in diese Maßnahme fließen. „Das macht deutlich, welchen Umfang diese Bauarbeiten haben“, so Walter. Dass die insgesamt drei Maßnahmen – Asphaltierung der Dragenkreuzung und der K 114 bis zur Wolfsburger Straße sowie die Einrichtung einer modernen Ampelanlage und die Erneuerung des Bahnüberganges – gleichzeitig in die Werksferien gelegt und nicht über das Jahr verteilt werden, sei die verträglichste Lösung. Auch wenn es zu großen Behinderungen kommen werde, „müssen wir da jetzt durch“, so der Erste Kreisrat.

Vorbereitung der Baumaßnahmen

Während der Informations-Veranstaltung stellten alle Beteiligten ihre jeweiligen Projekte vor. Wie Thomas Groth von der Landesstraßenbaubehörde Wolfenbüttel erklärte, beginnen in der ersten Phase ab Montag, 2. Juli, die Bauvorbereitungen. Die Ampelanlage wird im Kreuzungsbereich abgeschaltet und demontiert, der Verkehr aus der K 114 und der K 31 kann jeweils nur noch nach rechts abbiegen. Der Verkehr auf der B 188 kann zunächst noch in beide Richtungen fließen, ein Linksabbiegen von der Bundesstraße nach Triangel ist nicht mehr möglich. Fußgänger und Radfahrer dürfen aus Sicherheitsgründen den Kreuzungsbereich nicht mehr nutzen.

Drei Wochen Vollsperrung

In der zweiten Phase wird der Kreuzungsbereich vom 9. Juli bis 3. August in alle Richtungen voll gesperrt und Umleitungen ausgeschildert. Zum Teil müssen Autofahrer einen Umweg von bis zu 30 Kilometern in Kauf nehmen – was bei einer Anwohnerin, die täglich zwischen Triangel und Braunschweig pendelt, für Unmut sorgte. Denn: Der Gamsener Weg von Neudorf-Platendorf nach Gamsen ist nicht als Umleitung freigegeben. Offiziell führt diese über Triangel, Neudorf-Platendorf nach Wahrenholz über Wesendorf zur B 4 und umgekehrt. Ortskundige, so Winfried Enderle von der Polizeiinspektion Gifhorn, werden diesen Schleichweg mit Sicherheit nutzen. Verstärkte Kontrollen sicherte Enderle auf Anfrage einer Bürgerin zu. Dass die Bauarbeiten in die Sommerferien fallen sorgte bei VLG-Geschäftsführer Stephan Heidenreich für Erleichterung. Dennoch müsse man drei Linie umleiten (siehe Infokasten).

Eingeschränkter Verkehr nach Bauphase

Die Bahn wird in der dritten Bauphase den Bahnübergang erneuern. Die reinen Bauarbeiten sollen bis Anfang August beendet sein, allerdings wird der Verkehr vorerst nicht geregelt fließen. Denn: Die neue Signalanlage wird vermutlich erst im letzten Quartal dieses Jahres installiert. Bis dahin wird auch nicht die Ampelanlage an der Dragenkreuzung funktionieren. Verkehrsteilnehmer, die aus Wolfsburg (K 114) oder Neudorf-Platendorf (K 31) kommen, können nur geradeaus fahren oder nach links auf die B 188 einbiegen.

Beruhigen konnte der Erste Kreisrat die Bürger in Sachen Krankenwagen, für die es durch die Baustelle zu keinen Behinderungen kommen soll. Auch Bauverzögerungen sollen aus bleiben. Notfalls, so Walter, soll nachts gearbeitet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare