Täter droht in Wolfsburger Sparkassen-Filiale, eine Bombe zu zünden

Banküberfall: Zeugen gesucht

Wolfsburg. Die Polizei Wolfsburg sucht Zeugen zu dem Überfall auf eine Sparkassen-Filiale im Wolfsburger Ortsteil Ehmen.

Der Täter flüchtete am Montagnachmittag mit der Beute von mehreren tausend Euro aus dem Schalterraum an der Mörser Straße über den Stettiner Weg und einen Zwischenweg, der ausschließlich von Fußgängern benutzt wird, in Richtung der Straße An der Soodriede/Ecke Königsberger Ring. Dort verliert sich bislang seine Spur, so ein Ermittler.

Es ist laut Polizei nicht bekannt, ob der Täter später ein Fahrzeug genutzt oder zu Fuß weitergelaufen ist. Die Beamten des zuständigen Fachkommissariates hoffen auf Zeugenhinweise, zumal es zu der Uhrzeit noch hell war und der schwarz gekleidete Täter sicher aufgefallen ist, so die Hoffnung der wolfsburger Ordnunghüter.

Den bisherigen Ermittlungen zufolge bedrohte der Räuber nach dem Betreten der Filiale gegen 15.40 Uhr die anwesenden fünf Angestellten mit einer Bombenattrappe, die sich in einem mitgebrachten Karton befunden habe. Nachdem der Täter das Bargeld erhielt, flüchtete er zu Fuß. Eine sofortige Fahndung unter Einsatz von bis zu zwölf Streifenwagen, einem Polizeihubschrauber und Diensthundeführern mit Polizeihunden verlief im Anschluss jedoch ohne Erfolg.

Der Räuber ist etwa 50 Jahre alt, 1,70 bis 1,75 Meter groß, schlank und hat einen dunklen Teint. Er hat grobporige oder gegerbt aussehende Haut und wirkte ungepflegt. Der Bankräuber trug eine schwarze Jacke mit farbigen rötlichen Streifen an den Ärmeln, im Brust- und Rückenbereich. Außer einer schwarzen Hose, einer ebenfalls schwarzen Wollmütze mit dem Schriftzug der US-Basketballmannschaft „Chicago Bulls“ mit rotem Emblem habe der Gesuchte noch dunkle Handschuhe getragen und einen dunklen Rucksack dabei gehabt.

Die Ermittler betonen, dass es möglich sei, dass sich der Täter bereits vor der Tat im Bereich der Filiale aufgehalten und einen günstigen Zeitpunkt für den Überfall ausgesucht habe.

Mögliche Zeugen setzen sich mit der Polizei in Wolfsburg unter Telefon (05361) 46460 in Verbindung.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare