Lautstarke Beschimpfungen und Beleidigungen

Asylbewerber rastet in Gifhorner Behörde aus: Polizei rückt an

Gifhorn – Polizeieinsatz gestern Nachmittag in der Ausländerbehörde des Landkreises Gifhorn: Einem Asylbewerber wurden Leistungen gekürzt. Damit war er nicht einverstanden.

Dies machte der Mann „wiederholt und lautstark“ deutlich, wie es in einer Presseinformation des Kreises heißt.

Da der Aufruhr auf weitere Personen überging, rückte die Polizei an, die Situation konnte schließlich geklärt werden. Es handelte sich um einen kurzen Einsatz. „Die Landkreis-Mitarbeiter und auch die Polizei mussten sich lautstarke Beschimpfungen und Beleidigungen anhören. Das ist nicht tolerierbar“, reagierte Landrat Dr. Andreas Ebel gestern Nachmittag sofort auf den Vorfall. Zudem hofft er, dass Einsätze dieser Art Einzelfälle bleiben.

Der Landrat lobt die besonnenen Reaktionen seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Polizei. Daran, dass dem Asylbwerber die Leistungen seitens des Landkreises gekürzt wurden, sei er selbst Schuld.

Rubriklistenbild: © dpa/Patrick Pleul/Picture-alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare